23. Januar 2012

Mal wieder was mit Äpfeln ;D

Gestern hatte ich euch ja das leckere Rezept der Karamellsauce vorgestellt.

Und heute will ich mal nicht so sein und verrate euch wofür man die Sauce so verwenden kann:
>>> als leckeren Brotaufstrich 
>>> zu Eiscreme oder auch in Eiscreme
>>> in einem Milchshake (sehr zu empfehlen)
>>> und ich habe die Sauce in einem Karamell-Frischkäse-Frosting verwendet

Denn ich habe es am Wochenende wirklich neben all der Lernerei hinbekommen ein paar leckere Cupcakes zu zaubern.

Es handelt sich um die Apfel-Walnuss-Karamell-Cupcakes (nach Cynthia Barcomi).

Im Rezept steht, dass die Menge etwa 12 Cupcakes ergibt. Ich bekomme aber jedes Mal 17 bis 18 Stück raus. Also sollte man immer genügend Cupcake Papierförmchen im Haus haben XD

Kommen wir mal zum Rezept.

Apfel-Walnuss-Karamell-Cupcakes
Zutaten:

für den Teig
>> 300 ml Öl
<< 300 g Zucker
>> 3 Eier
<< 280 g Mehl
>>1 TL Natron
<< 1 TL Salz
>>100 g Haferflocken
<< 1 TL Zimt
>> 3 Äpfel, geraspelt
<<100 g gehackte Walnüsse

für das Frosting
>> 500 g Frischkäse
<< 125 g weiche Butter
>> 125 ml selbstgemachte Karamellsauce

Zubereitung:
>> Muffinpapierförmchen ins Muffinblech setzen und den Ofen auf 190° Grad vorheizen.

<< Das Öl mit dem Zucker cremig rühren und die Eier dazugeben.

>> Nun nach und nach Mehl, Natron, Salz, Haferflocken und Zimt hinzugeben und unterrühren.

<< Die geraspelten Äpfeln und die gehackten Walnüssen vorsichtig unterheben.

>> Auf die Förmchen verteilen und etwa 20 Minuten backen.

<< In der Zwischenzeit kann man dann aus dem Frischkäse, der Butter und der KARAMELLSAUCE ein leckeres Frosting zaubern, indem man einfach alle Zutaten mit einander verrührt. Das Frosting sollte danach für ungefähr 30 Minuten in den Kühlschrank.

>> Wenn die Cupcakes abgekühlt sind und das Frosting fester geworden ist, geht es weiter.

<< Einfach der Frosting mit einem Spatel oder einem Spritzbeutel hübsch auf den Cupcakes verteilen.

>> Nun kommt der wichtigste Schritt: Genießen :D

habe mal mit Picasa rumgespielt, allerdings weiß ich nicht wie ich den Rahmen wegbekomme :S
 Zu Weihnachten hat mir eine gute Freundin ein Set zum Dekorieren von Cupcakes geschenkt. Das wollte ich prompt an diesen Cupcakes ausprobieren. Da das aber nicht so schön aussah und ich wohl noch etwas üben muss, habe ich das Frosting einfach mit einem Spatel verteilt (auch im Dekoset enthalten). Naja ist ja auch noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Übrigens würde ich gerne mal von meinen Lesern wissen, wie euch mein Blog so gefällt und ob ihr irgendwelche Tipps für mich habt. Bin außerdem am Überlegen ein Gewinnspiel zu veranstalten. Würde mich freuen, wenn der ein oder andere dazu ne Rückmeldung gibt.

Viel Spaß mit dem Rezept,

eure Sarah
22. Januar 2012

Einfach und schnell und vor allem lecker: Karamellsauce

So liebe Leute,

ich hatte gestern am sehr späten Abend ja schon angekündigt, dass ich versuchen werde mich dieses WE mit einem neuen Rezept-Post zurückzumelden. Und et voilà hier bin isch ;D

Kurz vor dem Wochenende hab ich unseren Kühlschrank durchstöbert und habe einen Becher Sahne gefunden, der verwertet werden wollte.

Da ansonsten relativ wenig im Kühlschrank war, kam ich irgendwie auf die Idee die Sahne für eine leckere Karamellsauce zu verwenden. Fragt mich nicht wie eine Karamellsauce zwischen den ganzen Mathe Formeln Platz in meinem Gehirn fand. Gedacht, getan!

Man nehme:
>>> 200 g Zucker
>>> 90 g Butter 
>>> 125 g Sahne

Und los geht es.

1. Den Zucker in einen Topf geben und bei mittleren Hitze langsam schmelzen lassen. Wenn der Zucker zu schmelzen beginnt ein bisschen hin und her rütteln.

2. Wenn der Zucker vollständig geschmolzen ist, reduziert ihr die Hitze etwas und rührt die Butter in die Masse ein.

3. Zu guter Letzt: Sobald die Butter geschmolzen ist, kommt der Topf vom Herd und ihr könnt die Sahne reingießen. Vorsicht es kann hier spritzen!

4. Die Sauce etwas abkühlen lassen und dann in ein geeignetes Gefäß füllen.

5. Fertig ist die leckere Karamellsauce.

Und wer sich jetzt fragt wofür man eine Karamellsauce benötigt, dem kann ich auch nicht helfen ;)

Oder doch?!

Mehr dazu gibt es in meinem nächsten Post. Nur soviel, ich denke, dass die Karamellsauce gut in ein Frosting passen würde...

Viel Spaß beim Nachkochen,

eure Sarah

P.S. Das Rezept ist natürlich von Cynthia Barcomi ;)
21. Januar 2012

Lebenszeichen

Liebe Leute,

ich wollte nur mal kurz ein Lebenszeichen von mir geben.

Ja, dieser Blog wurde nicht eingestellt.
Ihr könnt also in Ruhe durchatmen.

Am Montag schreibe ich eine Mathe Klausur in der Uni und lerne zur Zeit wie ne Verrückte.
Für heute ist allerdings Schicht im Schacht. Und zur Entspannung habe ich gerade das zweite Blech Cupcakes im Ofen. 

Dieser Post ist also sozusagen ein Teaser.
Wenn es zeitlich passt, geht der Post noch am WE online.

Bis dahin bitte ich um etwas Geduld.

Und um euch die Wartezeit zu versüßen, hier ein lustiges Video Cover von meinem aktuellen Lieblings Ohrwurm.



Alles Liebe

eure Sarah
8. Januar 2012

Apfeltarte nach Annik Wecker - Mein Start ins neue Jahr 2012!

Mein neues Jahr 2012 hat gleich mit einer großen Veränderung angefangen. Nämlich mit einem Jobwechsel. Die erste Woche verging schneller, als ich dachte. Und bis jetzt ist mein Eindruck durchweg positiv.

Da ich gerne backe, habe ich mir überlegt, dass es schön wäre etwas Selbstgebackenes zum Einstand mitzubringen.

Bis jetzt habe ich noch keinem meiner neuen Kollegen die URL von meinem Blog verraten, also ist das mal eine richtige Überraschung. Morgen darf sich meine neue Abteilung auf eine leckere Apfeltarte (nach Annik Wecker) freuen!


Apfeltarte Rezept (für eine 28 cm Tarteform)

aus dem Buch "Anniks göttliche Kuchen" von Annik Wecker 

Zutaten:



Für den Teig
100 g  kalte Butter
70 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
200 g Mehl
2 EL gemahlene Mandeln


Für die Füllung
500 g Äpfel
2 EL Butter 
50 g Zucker
1 TL Zimt


Für den Guss
100 g Zucker
2 Eier
1 Päckchen Vanille Aroma
3 EL gemahlene Mandeln
2 EL Mehl
70 ml Milch
200 g Crème fraîche

außerdem Mandelblättchen


Zubereitung:



1. Den Ofen auf 175° Grad vorheizen.

2. Einen Mürbeteig aus Butter, Zucker, Salz, Ei, Mehl und gemahlenen Mandeln herstellen und diesen eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

3. Eine Tarteform einfetten, den Teig in die Form geben und 16 Minuten bei 175° Grad blindbacken. Danach die Ofentemperatur auf 150° Grad runterfahren.

4. Für die Füllung die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden.

5. Die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen. Mit dem Zucker und dem Zimt verrühren und die Äpfel hinzugeben. Das Ganze etwa fünf Minuten bei schwacher Hitze dünsten. Dann beiseite stellen.

6. Für den Guss Zucker, Eier und Vanille-Aroma mit dem Mixer auf höchster Stufe schaumig schlagen. Dann nach und nach Mandeln, Mehl, Milch und Crème fraîche unterrühren.

7. DIe Apfelspalten nun auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Dann den Guss gleichmäßig darüber geben.

8. Den Kichen in den Backofen schieben und bei 150° Grad etwa 40 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Nach 20 Minuten mit etwa zwei Händen voller Mandelblättchen verteilen.

9. Danach die Tarte gut auskühlen lassen.

10. Genießen!

Bin schon gespannt was meine neuen Kollegen zu der Tarte sagen, möchte natürlich einen guten Eindruck hinterlassen.

Viel Spaß beim Nachbacken,

eure Sarah