31. Juli 2012

mit Mozzarella gefüllte Ofentomaten

Hallo ihr Lieben,


ich melde mich frisch erholt aus dem Urlaub zurück. Die letzten zwei Wochen hatte ich frei und war unter anderem in München und in Italien. Deswegen war es im Krisenherd auch sehr ruhig.

Heute zeige ich euch ein leckeres Ofengericht, das perfekt ist, wenn es mal schnell gehen soll.


Von diesen leckeren Riesentomaten habe ich zuerst den Deckel abgeschnitten und sie dann ausgehöhlt. Anschließend ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen und danach mit einer Mischung aus Mozzarellawürfeln und Pesto alla Genovese füllen. Zum Schluß kommen die Deckel wieder auf die Tomaten und das Ganze wandert solange in den Ofen bis der Käse geschmolzen ist.

Ist zwar keine große Kochkunst, aber nichtsdestotrotz ein wunderbar sommerliches Gericht. Gut dazu passt ein gemischter Salat und ein bisschen Brot.

Viel Spaß beim Nachmachen,

Bis bald

18. Juli 2012

Easy Peasy Snickerdoodles

So, wer sich jetzt über den Titel wundert, hat bis zum jetzigen Zeitpunkt etwas verpasst. Nämlich Snickerdoodles!

Immer noch keine Ahnung was das sein könnte?

Super einfache und schnell gemachte Zimt Cookies.

Das Rezept dazu findet ihr im aktuellsten Buch von Cynthia Barcomi "I love baking".


Das Buch habe ich eigentlich schon länger, um genau zu sein, seitdem es rausgekommen ist. Und ich hatte mir bis zum jetzigen Zeitpunkt immer vorgenommen die Snickerdoodles mal nachzumachen.

Aber wie sagt man so schön: Gut Ding will Weile haben.

Hier also das Rezept für 42 Keks (jedenfalls nach meinen Berechnungen...)

1. 250 g weiche Butter mit der Küchenmaschine cremig rühren. Dann zwei Eier dazu geben und schön weiterrühren lassen. Dem Mix folgen noch 300 g Zucker.
2. 390 g Mehl, 2 TL Backpulver und 0,5 TL Salz nach und nach dazugeben.
3. Dann den Teig für ungefähr 20 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit er nicht so klebt.
4. Danach mit einem Teelöffel immer etwas Teig aus der Schüssel nehmen und mit den Händen zu kleinen Kügelchen formen.
5. Diese Kügelchen werden dann in einer Zimt-und-Zucker-Mischung gewälzt, sodass sie von allen Seiten bedeckt sind.
6. Dann mit genügend Abstand auf ein Blech setzen und 12 Minuten bei 180° Grad backen.
7. Wer sich zurückhalten kann, lässt die Cookies auf einem Rost abkühlen.


16. Juli 2012

AMA Foodblog Award 2012 - das Voting beginnt heute!

Hallo meine Lieben,

dem Einen oder Anderen dürfte der Banner zum AMA Foodblog Award 2012 auf der rechten Seite meines Blogs vielleicht schon aufgefallen sein.


Aber um was genau geht es dabei?

Auszug aus dem Pressetext:

"Von 16. Juni bis 9. August 2012 findet der AMA Food Blog Award 2012 statt. Food und Genuss Bloggerinnen und Blogger können ab dann ihren deutschsprachigen Blog auf www.foodblogaward.at oder auf facebook.com/agrarmarkt.austria.marketing einreichen. Den Gewinnern winkt ein attraktives Preisgeld: 5.000 Euro für den Erstplatzierten, 3.000 Euro für den Zweitplatzierten und 2.000 Euro für den Drittplatzierten. Ermittelt werden die beliebtesten Blogs durch ein Publikumsvoting. Eine Expertenjury wählt zum Schluss aus den Top 10 die Sieger aus. Die AMA-Marketing fördert damit die boomende, kochbegeisterte Online-Community und setzt darauf, Konsumenten auf die Bedeutung von Qualität, Frische und Herkunft von Lebensmittel erneut zu sensibilisieren."

Ich habe mir überlegt, dass das eine tolle Möglichkeit ist, um meinen Blog ein bisschen bekannter zu machen und habe deswegen prompt meinen Blog angemeldet.

Im Zeitraum vom 16.7. bis 9.8. findet nun ein Voting auf www.foodblogaward.at statt. Nachdem das Voting dann abgeschlossen ist und die Top 10 feststehen, werden die letztendlichen Gewinner von einer Jury bestimmt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr für meinen Blog stimmen könntet, alles ist natürlich ganz freiwillig.

Das Ganze könnt ihr HIER tun!!!

Ich bedanke mich dann schonmal bei euch.



14. Juli 2012

Neues Blogdesign

Hallo meine Lieben,

gestern habe ich endlich meinen Blog auf ein neues Design umgestellt!

Wie der ein oder andere von euch sicherlich schon gemerkt hat.

In nächster Zeit werden eventuell noch Kleinigkeiten dazu kommen, aber das seht ihr dann ja selber.

Bin gespannt wie es euch gefällt.

Über ein Feedback würde ich mich jedenfalls sehr freuen.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende wünscht,




13. Juli 2012

Nusskuchen gegen Schlechtwetter-Laune

Stellt euch Folgendes vor: Es ist Wochenende, ihr wohnt in einer der tollsten Städte überhaupt, es regnet und euch vergeht die gute Laune. 

So geschehen vor kurzem im Hause Krisenherd.

Da musste ein echter Seelentröster her: Ein leckerer Nusskuchen.

Hierzu eine kleine Anekdote: 
Als ich vor vielen vielen Jahre eingeschult worden bin, befanden sich in meiner Schultüte nicht wie üblich Unmengen an Süßigkeiten. Sondern es befanden sich verschiedene Sorten von Nüssen in meiner Schultüte. Schon als Kind war ich absolut verliebt in Nüsse in allen Variationen. Und wie ihr seht hat sich diese Nuss-Liebe bis ins Erwachsenenalter durchgezogen.


Da ich nicht mehr soviele Zutaten zu Hause hatte, habe ich mich für eine mehlfreie Variante entschieden. Den einen oder anderen wird es vielleicht freuen dadurch ein paar Kalorien zu sparen.

Ein wirklicher Vorteil hingegen ist allerdings, dass der Kuchen durch das Weglassen des Mehls viel saftiger ist. Auch noch nach mehreren Tagen.


Und der Zuckerguss besteht aus Puderzucker und Milch getoppt mit Krokant.

Also wenn euch das Wetter mal wieder die Stimmung zu vermiesen droht, wisst ihr nun was zu tun ist.

xoxo Sarah
11. Juli 2012

Spanisches Hühnchen Olé

Die Fussball Europameisterschaft ist gerade mal ein paar Tage her und Spanien ist der neue alte Fussball Europameister.

Wie wahrscheinlich viele andere Frauen kann ich mich eigentlich nicht wirklich für Fussball begeistern, aber wenn große Meisterschaften (EM und WM) stattfinden, wird diese Regel bei mir irgendwie ausgehebelt.

Ich mag diese Zeit wirklich sehr gern. Man trifft sich viel öfter mit seinen Freunden als sonst, um gemeinsam der favorisierten Mannschaft die Daumen zu drücken.

So haben mein Herzblatt und ich auch während der vergangenen EM den einen oder anderen netten Abend in geselliger Runde verbracht. Von den Minipizzen hatte ich euch ja hier schon berichtet.

Heute gibt es allerdings keinen Fernsehsnack. Passend zum neuen Europameister gab es vor kurzem im Krisenherd ein Brathuhn auf Spanische Art. Klingt gut oder?

Das Rezept habe ich aus dem Kochbuch "Essen ist fertig" von Jamie Oliver.


Warum sieht man das Huhn auf den Bilder nur vor der Zeit im Ofen? Richtig, weil mir die Chorizo leider total verbrannt ist. Also mein Tipp: Öfter mal die Backofentür aufmachen...


Also genießt dieses leckere Brathuhn in Gedenken an unseren neuen Europameister.

xoxo Sarah
9. Juli 2012

Was wurde eigentlich aus dem Projekt-Weizensauerteig?

Hallo ihr Lieben,

da bin ich mal wieder!

Nun ist es schon ein paar Tage her, dass ich euch von meinen Projekt berichtet habe selber einen Weizen Sauerteig herzustellen.

Und vielleicht fragt sich der Ein oder Andere von euch nun was denn eigentlich daraus geworden ist.

Am Wochenende bin ich endlich mal dazu gekommen mit der Verwendung zu beginnen.

Ich hatte irgendwie total Lust auf Pizza und in meinem neuen Backbuch, von dem ich euch hier berichtet habe, war gleich ein tolles Rezept für einen Pizzateig mit Sauerteig. Das habe ich aber noch ein bisschen abgewandelt...

Pizzateig mit Sauerteig (nach Leila Lindholm, aus dem Buch "Noch ein Stück)

12 g Hefe
300 ml lauwarmes Wasser
3 EL Olivenöl
50 g von dem Sauerteig
1 EL Salz
1 TL Zucker
400 g Weizenmehl

1. Die Hefe in das Wasser brockeln und solange stehen lassen bis sich die Hefe aufgelöst hat (etwa 5 Minuten). Dann Olivenöl, Sauerteig, Salz und Zucker unterrühren.
2. Das Ganze habe ich in der Rührschüssel meiner Küchenmaschine miteinander vermengt.
3. Nun nach und nach das Mehl hinzugeben und die Küchenmaschine schön kneten lassen. 
4. Nach etwa 10 Minuten wird die Schüssel mit einem feuchten Handtuch bedeckt und der Teig muss zwei Stunden gehen.
5. Nun teilt ihr den Teig in fünf Kugeln auf.
6. Diese könnt ihr an dieser Stelle gleich weiterverarbeiten, sprich ausrollen und eine leckere Pizza vorbereiten oder ihr friert den Teig an dieser Stelle ein, um einen Vorrat für den nächsten Pizza-Jieper zu haben.


Ich habe mich für Variante A entschieden.

Die Pizza wurde dünn mit einer Tomatensauce bestrichen und dann anschließend mit Camenbert, Räucherlachs und frischen Feigen belegt. Auf die Feigen habe ich jeweils noch einen Klecks Feigensenf gegeben.

Da der Teig sehr dünn ist, braucht die Pizza nicht wirklich lange im Ofen. Bei 230° Grad konnte ich sie nach 8 Minuten schon rausnehmen. Also behaltet das gute Stück schön im Auge.

So und nun ganz viel Spaß beim Ausprobieren,

xoxo Sarah
4. Juli 2012

Toller Fernsehabend Snack: Mini Pizzen

Man man man... Manchmal hinke ich wirklich ein wenig hinterher mit meinen Posts...

Während der EM, die ja mittlerweile seit Sonntag zu Ende ist, haben wir des öfteren gemütliche Fussball-Fernseh-Abende bei uns zu Hause mit Freunden verbracht.

Und was darf dabei natürlich nicht fehlen? Eine leckere Verpflegung selbstverständlich!

An einem der besagten Abend gab es bei uns leckere Mini Pizzen. Aber ein bisschen anders, als der ein oder andere vielleicht zuerst denken mag.

Manchmal muss die Essenszubereitung schnell von statten gehen und da hat man nicht immer unbedingt Zeit einen Hefeteig für die Pizza anzusetzen.

Abhilfe schaffen da kleine Toasties, die ihr in jedem gut sortierten Supermarkt findet. Diese werden einfach halbiert, kurz aufgetoastet und danach nach Lust und Laune belegt und mit Käse überpacken. Klingt einfach oder? Ist es auch! ;)


Mit folgenden Zuaten haben wir die Mini Pizzen gepimpt:
Mais
Champignons
Spinat
Schafskäse
Tomaten
Paprika
Mozzarella
Salami
Hähnchenbrust
Schinken

Wie ihr seht, sind der Fantasie da keine Grenzen gesetzt.

Man kann auch einfach alle Zutaten klein schnibbeln und dann die Kreativität den Gästen selber überlassen, wie ihr mögt.

Und nun viel Spaß beim Nachmachen,

eure Sarah
2. Juli 2012

Post aus meiner Küche: Mein Paket

Guten Morgen meine Lieben,

ich melde mich zum Anfang der Woche nur kurz bei euch.

Heute zeige ich euch das Paket, was ich von der lieben Annika zugeschickt bekommen habe im Rahmen der Küchentauschaktion "Post aus meiner Küche".


Auf dem Bild sehr ihr Erdbeer Chutney, Erdbeerlikör und Himbeer Salz.

Ich freue mich sehr diese Leckereien alle durchzuprobieren und ggf. nachzumachen.

Mehr dazu in Kürze.

Bis bald,

eure Sarah
1. Juli 2012

Post aus meiner Küche: Very Berry

Hallo ihr Lieben,

habt ihr heute auch soein schönes Wetter, wie ich hier in Hamburg?

Nach einer niemals endend wollenden Schlechtwetterphase zeigt sich diese Wochenende endlich mal wieder die Sonne in der schönsten Stadt der Welt.

Wie viele von euch mit Sicherheit mitbekommen habe, war letzte Woche die zweite Runde der großen Küchentauschaktion Post aus meiner Küche. Das Thema war dieses Mal kein geringeres als "Very Berry". 

Und da ich Erdbeeren wirklich über alles liebe, habe ich mich dafür entschieden einen leckeren Erdbeerlikör zu kochen.



Zubereitung
Alle Zutaten in einen großen Topf geben und miteinander vermengen. Dann zum Kochen bringen und fünf Minuten sprudelnd vor sich hin kochen lassen. Danach sofort in sterile Flaschen füllen. Der Likör hält sich ungefähr zwei Monate.

Man kann ihn entweder pur gekühlt genießen, zu Sekt passt er aber auch ganz hervorragend.

Damit ihr keinen Kater von dem Likör bekommt, empfiehlt es sich einen hochwertigeren Vodka zu benutzen. 

Das Originalrezept habe ich übrigens von hier.

Und so sah das Endergebnis dann abgefüllt und verpackt aus.


Darüber freuen durfte sich dieses Mal die liebe Annika vom Blog Fräulein Gaida's Landleben.

Ich freue mich schon auf die nächste Küchentauschaktion.

Bis bald,

eure Sarah