31. August 2012

PAMK - Was habe ich eigentlich bekommen?!

Moin Moin ihr Lieben,

die Sonne scheint und es ist Freitag. Na, wenn das mal kein Grund ist, um einfach gute Laune zu haben.

Der Arbeitstag heute ist nur ein kurzer und danach werde ich einen kleinen Bummel über den ortsansäßigen Markt machen. Und dann sehen wir weiter was ich da so für Leckereien draus machen werde...

Heute möchte ich euch nun endlich zeigen, was die liebe
Janina und die liebe Sabrina für mich gezaubert haben.

Was ich für die beiden vorbereitet habe zur dritten Runde der großen Küchentausch Aktion
Post aus meiner Küche, habe ich euch ja schon hier gezeigt.

Und so sah das Ganze aus, nachdem ich schon ein bisschen genascht habe:




Es gab ein richtig leckeres Olivenbrot. Passend dazu Petersilienpesto. Und als süße Komponente konnte ich mich über Cantuccini freuen =)


Die Rezepte dazu und den Bericht von Janina findet ihr hier auf ihrem Blog.

Und hier noch ein kleiner Vorgeschmack auf kommende Posts. Mein 100. Post ist nicht all zu weit entfernt und ich plane dazu etwas Besonders.

Also stay tuned!

30. August 2012

Kartoffeln und Kürbis vom Blech

Hallo ihr Lieben,

das Rezept, das ich euch heute vorstellen möchte ist vor allem eins: Schnell zubereitet und wirklich sehr sehr lecker.

Bis Ende letzten Jahres hatte ich noch nicht wirklich oft Kürbis gegessen. Schade!
Zum Glück wächst dieses wunderbare Gewächs im Garten der Familie meines Freundes. Und die Kürbis sind im August schon teilweise reif gewesen.











































So kam es, dass wir im August mit drei Kürbissen im Gepäck zurück nach Hamburg trudelten.

Folgendes Rezept hat mir die Mutter von meinem Herzblatt verraten. Ich habe es allerdings ein wenig (aber nur ein ganz klein wenig) umgeändert.






















Zubereitung


1. Die Kartoffeln schälen, vierteln und etwa 10 Minuten in einem Kochtopf VORkochen. 

2. Den Kürbis waschen, entkernen und in dünne Spalten schneiden.

3. Den Knoblauch pressen und die Kräuter hacken, beides mit der Sahne vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Den Parmesan grob raspeln.

5. Die Kartoffelviertel und die Kürbisspalten gleichmäßig auf einem Blech verteilen, mit der Sahne übergießen und zum Schluß den Parmesan drüber streuen.

6. Das Ganze ca. 45 Minuten bei ungefähr 200° Grad backen. Zwischendurch schauen, ob es vielleicht zu schnell braun wird. Gegebenenfalls mit Alufolie abdecken.

Dieses Blech gab es schon des öfteren zum Grillen. Mit etwas Brot zum Tunken kann man es aber auch super essen.




29. August 2012

Post aus Sarahs Krisenherd: Lasst uns picknicken

Guten Morgen ihr Lieben,

diese Woche ist es mal wieder soweit. Die große Küchentausch Aktion Post aus meiner Küche startet in die dritte Runde. Das Thema war dieses Mal "Lasst uns picknicken!" und ich hatte nicht nur eine Tauschpartnerin sondern gleich Zwei! Getauscht wurde mit Janina und Sabrina, die beide zufällig auch in Hamburg wohnen.

Da lag es nah, dass man sich zum Austauschen der Leckereien einfach trifft, anstatt diese zu verschicken.

Und so haben wir drei uns gestern Abend zu einer Art "Blind Date" verabredet und getauscht was das Zeug hielt.

Janina hat übrigens auch einen Blog, den ihr hier findet.


Hier seht ihr das Körbchen was die beiden Damen von mir bekommen haben. Inhalt: Zucchini Pesto und Kürbis Antipasti. Ich hoffe, dass die beiden Leckereien gut ankommen und bin gespannt auf ein Feedback.

Die Rezepte dazu:


Das leckere Zucchini Pesto habe ich bei Penne im Topf gefunden.

Und hier könnt ihr die Kürbis Antipasti sehen, welche ich auch chefkoch.de gefunden habe.


Ich wünsche allen einen wunderbar sonnigen Tag. Nutzt das Wetter doch auch mal für ein Picknick aus. Diese beiden Leckereien eignen sich super dazu!



27. August 2012

Sarahs Krisenherd ist nun auch bei facebook!

Moin meine Lieben,

ich wollte euch die freudige Nachricht natürlich zuerst überbringen!

Ich bin seit heute auch mit einer Fanpage bei facebook vertreten!

Also getreu dem Motto





dürft ihr mich gerne "liken"! Gerne auch weitersagen =)


24. August 2012

Bulgursalat mit Hokkaido Kürbis

Hallo ihr Lieben,

meistens kaufe ich Obst und Gemüse im kleinen Gemüseladen um die Ecke.

Es gibt dort allerdings auch noch ein paar andere nette Dinge. Und so fiel mir vor kurzemeine Packung Bulgur in die Hände, die dann prompt verarbeitet werden wollte.

Außerdem hatte ich gerade ein paar Hokkaido Kürbisse aus dem Garten der Großeltern bekommen und so kam mir die Idee für einen schnellen Bulgursalat mit Hokkaido Kürbis.



Rezept für 4 bis 6 Personen

Zutaten

300 g Bulgur
600 ml Gemüsebrühe
1/4 TL Kurkuma
1,5 Hände voll Cherrytomaten
1/2 Gemüsegurke
1/4 Hokkaido Kürbis
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 gelbe Paprika
Salz, Pfeffer, Cayenne Pfeffer, Paparikapulver
Petersilie nach Belieben

Zubereitung

1. Die Brühe aufkochen und den Bulgur dazugeben. Erneut kurz aufkochen lassen. Dann auf kleiner Flamme 20 bis 30 Minuten köcheln lassen (ist aber eigentlich eher ein Quellen lassen). Dazu gebt ihr den 1/4 TL Kurkuma.

2. In der Zwischenzeit das Gemüse waschen. Und den Kürbis ebenfalls entkernen.

3. Den Kürbis in mundgerechte Würfel schneiden und in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser gar kochen. Das hat bei mir nicht länger als 10 Minuten gedauert. Soll ja nicht zu weich werden.

4. Den Rest des Gemüses klein schneiden: Tomaten vierteln, Frühlingszwiebeln in kleine Ringe und die Paprika in größere Würfel.

5. Alle Zutaten miteinander vermengen und ordentlich mit den angegebenen Gewürzen abschmecken. Wer mag, gibt noch frische Petersilie dazu.

23. August 2012

Pflaumenkuchen mit Streuseln Part II

Moin Moin meine Lieben,

heute zeige ich euch wie hier versprochen das Endergebnis vom Pflaumenkuchen mit Streuseln.


Der Kuchen war wirklich super lecker und sehr saftig. Aber obwohl ich fast alles wie angegeben gemacht habe (habe den Zucker und die Mandeln weggelassen), fand ich den Kuchen etwas zu feucht.

Vielleicht hat da ja jemand einen Tipp für mich? Habe bis jetzt noch nicht sooft Blechkuchen gemacht.



22. August 2012

Suchbegriff des Tages

Moin Moin meine lieben Leser,

gestern Abend habe ich extra für euch ein Bild von dem leckeren Pflaumenkuchen gemacht und nun leider vergessen die Speicherkarte meiner Kamera mitzunehmen...

Naja das Bild folgt dann noch :)

Dafür heute mal wieder zur Abwechslung ein Suchbegriff, durch den jemand auf meinen Blog gestoßen ist...

Soviel dazu... 

21. August 2012

Pflaumenkuchen mit Streuseln Part I


Moin Moin ihr Lieben,

gestern Abend überkam mich spontan die Lust nach einem leckeren Pflaumenkuchen.

Pflaumenkuchen gehört nebenbei bemerkt zu meinen absoluten Lieblingskuchen.

Doch zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich noch nie einen Pflaumenkuchen selber gemacht habe. Ich dachte irgendwie immer, dass es total schwierig ist, die Pflaumen zu halbieren und zu entsteinen.

Aber Pustekuchen! So schwer ist das gar nicht.

Irgendwie kam es mir da gerade Recht, dass zur Zeit auf lecker.de in der Backschule eine Step by Step Anleitung zu finden ist, wie man einen leckeren Pflaumenkuchen mit Streuseln macht.

Leider war es gestern Abend etwas zu dunkel ein Bild von dem Endergebnis zu machen.

Das Bild zeige ich euch denn bald, versprochen.




20. August 2012

Blueberry Scones

Moin Moin meine Lieben,

ich habe dieses Jahr eine Obstsorte für mich entdeckt, die ich sonst immer links liegen lassen habe... Es handelt sich um die Blaubeere. Ich weiß gar nicht warum ich dieser wunderbaren Beere vorher keinerlei Beachtung geschenkt habe. Aber seit den letzten Wochen bin ich förmlich verrückt nach diesen Beeren.

Meistens habe ich die Blaubeeren pur in meinem Bio-Frühstücksmüsli genossen. Allerdings war es nun an der Zeit mal etwas damit zu backen.

Ich habe mich für Blaubeer Scones nach einem Rezept von Cynthia Barcomi entschieden.



Ich habe mich für eine runde Variante entschieden und die Beeren nur oben drauf gedrückt. Hatte Bedenken, dass der Teig sonst zu blau wird. Die übrig gebliebenen Beeren hab ich einfach ausgegessen... :)


18. August 2012

Pizza Melanzane

Heute melde ich mich nur kurz bei euch. Vor kurzem habe ich euch gezeigt was ich unter anderem mit meinem Sauerteig gemacht habe. Nämlich Pizzateig.
Klug wie ich bin, hatte ich ein paar Teiglinge eingefroren und so gab es im Krisenherd spontan eine Pizza Melanzane. Das Pizzarezept findet ihr hier >>>

Aus dem Italienurlaub habe ich zwei Pizzableche und außerdem eine riesengroße leckere Aubergine (Melanzane) mitgebracht. Und ja beides wollte "benutzt" werden ;)

Und so sieht das Endergebnis aus:




16. August 2012

Limetten-Cheesecake von Leila Lindholm

Hallo ihr Lieben,

gestern habe ich euch noch von dem neuesten Buch von Leila Lindholm "Hello Cupcake" berichtet. Und heute zeige ich euch ein Rezept von ihr, allerdings aus dem Buch "Noch ein Stück". Aus dem ich euch schon hier und hier etwas vorgestellt habe.

Es handelt sich um einen leckeren Käsekuchen. Der Clou: Diese Variante ist dank der Limetten besonders erfrischend und passt toll zum Sommer.



Rezept Limetten-Cheesecake (ich habe eine 28er Springform verwendet)

Zutaten
Keksboden
300 g Vollkorn-Butterkekse
150 g flüssige Butter

Belag
600 g Frischkäse
250 g Quark
80 g Zucker
80 g Speisestärke
2 TL Vanillezucker
3 Eier
100 ml Sahne
200 g weiße Schokolade geschmolzen
abgeriebene Schale von 5 und Saft von 2 Limetten

Zubereitung
1. Den Ofen auf 175° Grad vorheizen.
2. Die Butterkekse mit der Küchenmaschine zermahlen. Alternativ könnt ihr sie natürlich auch in eine Plastiktüte füllen und mit einem Nudelholz drüber gehen. Dann das Keksmehl mit der flüssigen Butter verkneten und in eine gefettete Springform drücken. 10 Minuten im Ofen backen und anschließend abkühlen lassen.
3. Nun den Frischkäse mit dem Quark glatt rühren und nach und nach Zucker, Vanillezucker und Speisestärke unterrühren. 
4. Anschließend ein Ei nach dem anderen unterrühren.
5. Die geschmolzene Schokolade unterheben. Zum Schluß folgen Sahne und Limettensaft und -schale.
6. Die Creme auf dem Keksboden verteilen und etwa 40 Minuten im Ofen backen.
7. Falls der Kuchen zu braun werden sollte, einfach mit Alufolie abdecken.
8. Nach dem herausnehmen abkühlen lassen. Nach etwa 5 Minuten gehe ich am Springformrand immer mit einem Messer längs und löse den Kuchen von der Form. Sonst reisst er.
9. Den Kuchen erst bei Zimmertemperatur komplett abkühlen lassen und anschließend im Kühlschrank durchkühlen lassen.
10. Sich den Sommer schmecken lassen =D


15. August 2012

Rezensionsexemplar Hello Cupcake von Leila Lindholm


Guten Morgen meine Lieben,

gestern Abend ist nach kurzer Wartezeit endlich mein Rezensionsexemplar von Leila Lindholms neuem Buch "Hello Cupcake" angekommen.

Ja, so etwas kann einem schonmal den Abend versüßen :)




 Und  hier folgt ein kleiner Auszug auf dem Pressetext:

"Die süsseste Versuchung, seit es Bücher über Cupcakes gibt, und das perfekte Geschenk für alle Schleckmäuler. In ihrem neuen Buch verrät die beliebte schwedische TV-Köchin Leila Lindholm ihre 50 Lieblingsrezepte für fantasievolle, originelle Cupcakes und den neusten Hit, Whoopies, runde Kekse aus Cupcake-Teig, die mit einer
Creme gefüllt werden." 


Eine ausführliche Rezension meinerseits folgt in den nächsten Tagen.
Allerdings wird es etwas dauern bis ich hier über meine Backergebnisse berichten kann, da ich am Wochenende restlos ausgebucht bin.

11. August 2012

nachgemacht: Couscous Salat mit Radieschen, Minze und Pfirsich



Hi ihr Lieben,

ich wollte mich einmal kurz bei euch zurück melden

Die letzten Tage hatte ich viel zu tun, aber um das schnell wieder wett zu machen wollte ich euch heute einen leckeren Salat zeigen, den ich hier bei Juliane von Schöner Tag noch gesehen habe.

Es handelt sich hierbei um einen Couscous Salat mit Radieschen, Minze und tadaa jetzt kommts zusätzlich mit Pfirsich!

Für den Salat habe ich keine gewöhnlichen Pfirsiche verwendet, sondern Weinbergpfirsiche. Leider sieht man das Obst auf dem Bild nicht so wirklich.

Und so sieht mein Endergebnis aus:


4. August 2012

Post aus meiner Küche geht in die dritte Runde




Der aufmerksame Leser weiß, dass ich schon bei den letzten beiden Tauschaktionen von "Post aus meiner Küche" mit von der Partie gewesen bin.

Kein aufmerksamer Leser gewesen? Kein Problem!

Die Mottos der ersten beiden Tauschrunden waren Schokoladiges und Very Berry.

Es hat mir beide Male sehr viel Spaß gemacht, mir Gedanken zu machen womit ich meinen Tauschpartnern eine Freude bereiten kann.

Das Thema der dritten Runde lautet: Lasst uns picknicken!

Ein wirklich tolles Motto, wie ich finde. Man hat im Gegensatz zu den anderen beiden Malen, nun nochmehr Freiraum was die Ausgestaltung angeht und muss sich nicht an eine bestimmte Zutat halten.

Getauscht wird dieses Mal in der Woche vom 27.8. bis 1.9. und anmelden kann man sich bis zum 17.8.!

Wer von euch ist dieses Mal wieder mit dabei? Ich bin gespannt.

Mitmachen kann übrigens jeder, egal ob mit oder ohne Blog. Also traut euch.


3. August 2012

Schneller Salat mit Gemüse aus Bella Italia

Hallo ihr Lieben,

Aus meinem Italien Urlaub habe ich selbstverständlich auch ein bisschen was zum Schlemmen mit nach Hause gebracht.

Besonders gut gefallen hat mir dort die große Auswahl an leckerem, frischen, sonnengereiften Gemüse.

Da konnte ich nicht anders und habe frische Tomaten, Gurken und Auberginen mitgebracht.

Den größten Teil der Tomaten und Gurken habe ich zu einem leckeren Salat verarbeitet, der mich ein bisschen in die Urlaubszeit zurückversetzt hat.

Was man für soeinen tollen Salat braucht?

Rezept für 2 Personen

Zutaten:
1 kleiner Romanasalat
1 Bund Rucola
1 frische Gemüsegurke
2 Herztomaten
1 Kugel Mozzarella
10 Scheiben rohen Schinken 
eine Hand voll schwarzer Oliven
Meersalz und frischer Pfeffer
Olivenöl und Crema di Balsamico

Zubereitung:
Die Zubereitung ist denkbar einfach: Den Romanasalat und den Rucola waschen. Den Romanasalat klein schneiden. Beim Rucola die Enden abschneiden und den Rucola nochmal halbieren, wenn er sehr lang ist. Dann den Salat auf zwei Tellern drapieren.

Nun die Gurke und die Tomaten waschen. Beides in Scheiben schneiden und hübsch auf dem Salat verteilen. 

Darüber verteilt ihr die Oliven, Mozzarella (in Scheiben geschnitten) und den Schinken (zu Röllchen aufgerollt).

Als Dressing habe ich mich einfach für eine Essig-Öl Kombi entschieden. Abgerundet wird der Salat dann mit Salz und Pfeffer.


Buon appetito!

1. August 2012

Schokoladen-Himbeer-Tarte nach Sarahs Krisenherd

Hallo meine lieben Leser,

heute begrüße ich euch mit einer wirklich wunderbar leckeren Himbeer-Schokoladentarte.

Und bis auf den Mürbeteig ist das Rezept alleine mir zuzuschreiben. Da bin ich ja schon ein bisschen stolz drauf.


Rezept
Schokoladenmürbeteig (der Mürbeteig ist angelehnt an das Grundrezept von Annik Wecker aus dem Backbuch "Anniks göttliche Kuchen"):
100 g gekühlte Butter in Stückchen
60 g Zucker
1 Prise Zimt und eine Prise Salz
1 Ei
180 g Mehl
2 EL Kakao
3 EL gemahlene Mandeln oder Nüsse 

Fruchtfüllung:
Schokolade
2 Schälchen frische Himbeeren
Blattgelantine

Schokofüllung:
Dunkle Schokolade
Sahne

Zubereitung
Die Zubereitung ist etwas zeitaufwendiger, aber lohnt sich in jedem Fall.

1. Zuerst geht es an die Herstellung des Mürbeteigs. Dazu Mehl, Ei und Butter in eine Schüssel geben und so gut es geht miteinander verkneten. Anschließend folgen Zucker, Zimt, Salz, Kakao und die Mandeln. Weiter kneten bis ein Teig entsteht. Diesen dann mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

2. In der Zwischenzeit fettet ihr die Tarteform ein und gebt ein paar Brösel mit dazu. Dann kommt die eingefettete Form bis zum Einsatz in den Kühlschrank.

3. Nun den Mürbeteig aus dem Kühlschrank holen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Die Tarteform mit dem Mürbeteig auskleiden. Bei der rechteckigen Form, die ich benutzt habe, ist viel Teig übrig geblieben, weil die Teigmenge eigentlich für eine runde Form gedacht ist. Deswegen habe ich aus dem restlichen Teig Herzen ausgestochen und diese für die Verzierung gebacken.

4. Wenn die Form eingekleidet ist, kommt die Form für mindestens eine halbe Stunde ins Eisfach.

5. Danach legt ihr die Teigschicht mit Backpapier aus, denn der Boden soll blind gebacken werden. Dafür benötigt man zusätzlich etwas zum Beschweren, damit der Teig keine Blasen bildet. Hierfür kann man Backerbsen oder auch kleine Alufolienkugeln nehmen. Ich hab mich für getrocknete Kichererbsen entschieden. Die Kichererbsen kommen dann auf das Backpapier.

6. Die Tarte nun ca 16 bis 18 Minuten bei 175° Grad backen. Danach in Ruhe abkühlen lassen.

7. Dann geht es weiter mit der Füllung. Die Himbeeren bitte einmal wiegen! Dann verlesen, waschen und pürieren. Das Gewicht benötigt ihr, damit ihr wisst wieviel Gelantine ihr benötigt. Für 500 ml Flüssigkeit benötigt man 6 Blatt Gelantine. Bei mir waren es knapp 250/300 g Früchte.

8. Die Blattgelantine dann nach Packungsanleitung zubereiten, sprich fünf Minuten in Wasser einweichen, anschließend ausdrücken und dann in einem Gefäß auflösen. Die aufgelöste Gelantine dann zu den Himbeeren geben.

9. Ich habe bewusst keine Mengenangaben bei der Schokolade angegeben, weil das davon abhängt wie hoch die Fruchtfüllung letztendlich ist.

10. Ein kleiner Teil der Schokolade wird nun geschmolzen und auf den aufgekühlten Tarteboden verstrichen, damit später nichts durchweicht.

11. Nun gebt ihr das Himbeerpürree auf den Tarteboden und lasst alles im Kühlschrank abkühlen und fest werden.

12. Nach ein paar Stunden geht es dann weiter mit der Schokoladenschicht. Dazu einfach Schokolade und Sahne im Verhältnis 2:1 schmelzen, etwas abkühlen lassen und über die Himbeerschicht geben.

13. Solange die Schokolade noch flüssig ist, kann man nach Belieben Schoko-Herz-Kekse oben drauf verteilen. Wenn man den übrig gebliebenen Teig denn zu Keksen verarbeitet hat und nicht weggenascht hat.

14. Alles gut durchkühlen lassen und dann kann das Schlemmen beginnen.

Die Tarte hat mir so gut geschmeckt, dass ich mir vorgenommen habe jetzt öfter mal solche Experimente zu wagen.

Viel Spaß beim Nacheifern!