Freitag, 16. November 2012

Schoko-Cola Kuchen für echte Schokoholiker

Moin Moin ihr Lieben,

passend zu Beginn des Wochenendes präsentiere ich euch heute mal wieder einen Kuchen, der wirklich super auf die Kaffeetafel passt.

Allerdings war der Anlass den Kuchen auszuprobieren ein anderer...

Mein <3-blatt hatte vor ein paar Wochen Geburtstag (ja, bin bis jetzt nicht dazu gekommen das Rezept zu verbloggen) und ich finde, wenn man Geburtstags hat, gehört auch immer ein toller Kuchen o.Ä. dazu.

Also hab ich mich in die Weiten des world wide web gestürzt und mich auf Rezeptsuche begeben. Die Auswahl ist natürlich riesengroß, wie ihr selber wisst und so hatte ich die Qual der Wahl.

Hängen geblieben bin ich bei diesem Rezept hier [klick].

Schoko-Cola Kuchen. Hat mich eigentlich sofort direkt angesprochen. Vielleicht geht es euch da ja anders. Aber als ich vor ein paar Jahren (hust hust ein paar mehr Jahren) mit dem Backen von Muffins angefangen habe, hab ich, wenn es schnell gehe musste, immer Cola-Muffins gebacken. Die waren der Hit. Super saftig und man hat die Cola überhaupt nicht rausgeschmeckt.

Also stand schonmal die Entscheidung fest welchen Kuchen es geben sollte. Allerdings hat mir die Zutatenliste ein wenig Kopfzerbrechen bereitet. Dort stehen Tonka Bohne und Kakaobohnen Stückchen drauf. 

OMG ich wohne in Hamburg und man liest ja in anderen Blogs oft, dass Hamburg ein Essens-Mekka ist und man hier wirklich alles bekommen kann. Letztendlich war dem auch so, aber ich musste ehrlich gesagt 2 Tage lang suchen bis ich fündig wurde. 

Bekommen habe ich die Zutaten letztendlich in einem Fachgeschäft für Gewürze. Tonka Bohnen kann man auch im Internet bestellen. Aber Kakaobohnen Stückchen habe ich bis jetzt nirgendwo anders gesehen. Naja Ente gut alles gut oder so ähnlich.

Ich habe mich also ans Werk gemacht, um den tollen Kuchen für den Liebsten zu backen.
Und was soll ich sagen: Wirklich sehr einfach zuzubereiten, wie ich finde. Das Einzige, was etwas aufwändiger ist, ist das Raspeln der Schokolade für den Überzug. Aber auch das bekommt man hin.

Und das Ergebnis: der Hammer. Ich träume immer noch davon. Diesen Kuchen hat es nicht das letzte Mal Im Krisenherd gegeben. 


Das Rezept dazu findet ihr hier [klick] bei paules ki(t)chen >>> [klick]

Auch diesen Monat reiche ich gerne ein Rezept für Uwes Cookbook of Colours ein. Die Farbe im November ist nämlich braun und was eignet sich da besser, als ein Schokoladenkuchen?!


   





PS: Ein anonymer Koster hat mich gefragt, ob es sich bei dem Kuchen, um eine Fertigmischung handelt. Ist das jetzt ein Kompliment? Die Frage gebe ich mal an euch weiter ;)

Kommentare:

  1. Schoko-Cola! Wow, der hat sicher intensiv geschmeckt. Danke für Deine Einreichung!

    AntwortenLöschen
  2. Alter Schwede, in der Glasur kann man sich ja spiegeln :o) Der Kuchen sieht total appetitlich aus!

    liebe Gruesse,
    Persis

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar.
Da es in letzter Zeit vermehrt zu Spam Kommentaren kam, musste ich leider die Sicherheitsabfrage einschalten.