16. März 2013

Mein Messebericht zur Internorga 2013

Morgens, 9:45 Uhr, Hamburg - nein, es handelt sich bei diesem Post nicht um eine Werbung für "das Frühstückchen". Heute will ich euch von meinem Besuch auf der Internorga 2013 in Hamburg berichten.

Vor ein paar Wochen bin ich von der PR-Agentur der Messe Hamburg zum ersten Blogger Tag eingeladen worden und hab natürlich prompt zugesagt.

Welche anderen Blogger dabei waren, hab ich dann erst vor Ort erfahren. Neben mir waren mit dabei:

Mel von Gourmet Guerilla
Karin von Baking Events
Steffi von Genuss Sucht
Björn von Herzfutter
Hendrik von Wurstsack
Jiro von Next Organic

Als wir dann alle eingetrudelt waren, wurden wir standesgemäß im Pressezentrum der Messe begrüßt, und zwar von unserer Organisatorin Selina Nickel (Dederichs, Reinecke & Partner), von der Pressebeauftragten der Messe Hamburg Bianca Gellert und von Claudia Johannsen, der Geschäftsbereichsleiterin der Internorga.

Danach ging es denn auch schon los zu einem ersten Rundgang in den anliegenden Hallen. 


Da ich noch nie vorher auf der Internorga gewesen bin, fand ich es sehr spannend zu sehen, was für Unternehmen sich dort so tummeln würden. Und von den ganz großen Marken Unternehmen über Technik lastige Firmen bis hin zu tollen Geschäftsideen und Start-ups war alles dabei. Überall konnte man etwas probieren und natürlich auch eine Menge Informationen erhalten.


In der ersten Halle gab es sehr viele verschiedene Anbieter von Heißgetränken. Ich hatte fast das Gefühl, dass Kaffee eine neue Erfindung ist. Besonderes Interesse von uns Bloggern hat die Firma IFBI geweckt. Dort gab es leckeren Kakao und tollen Tee mit lustigen Namen wie z.B. Fritjof zum Probieren. 


Von den heißen Getränken ging es dann weiter in die "Eis-Ecke". Aus Spaß habe ich mich in einer Auto Attrappe eines großen Eisherstellers fotografieren lassen. Leider wurde mir danach ein Eis aufgezwängt, worauf ich eigentlich nicht so wirklich Lust hatte. Getreu dem Motto "Eis geht immer".


Beim Überqueren des Übergangs in die nächste Halle sind wir dann an der sogenannten Skywalk Tafel vorbei geschlendert. Dort waren verschiedenste Dekorationsideen für den gedeckten Tisch zu finden, und wenn mein Geschirrschrank nicht schon aus allen Nähten platzen würde, hätte ich das ein oder andere Stück gerne mal genauer unter die Lupe genommen.


Danach mussten wir uns leider an den mit Torten gefüllten Auslagen vorbeischlängeln. Die Torten auf dem Bild sind übrigens alle Fertige. Dafür finde ich sie sehr hübsch.


Angekommen im nächsten Stock wurde es gefühlsmäßig ein wenig gesünder. Jedenfalls sind wir hier auf Stände gestoßen, bei denen die Themen Natürlichkeit und Gesundheit mehr im Fokus standen. So konnte man zum Beispiel wunderbare Kräuter probieren oder aber auch einen leckeren Nussriegel (Foodloose), der auf die Zugabe von Zucker, Aromen und Geschmacksverstärker verzichtet, verputzen. Besonders toll fand ich das Konzept der Firma Bite Box, die natürliche Snacks (Nüsse und Trockenfrüchte) als Office Snack direkt ins Büro liefern. Ehrlich gesagt fand ich das so toll, dass ich mir so eine Bite Box nun auch ins Büro liefern lasse. Mehr dazu wann anders. 


Obwohl es überall genügend zum Probieren, und damit auch zu essen gab, war es irgendwann plötzlich Mittag und wir machten uns auf ins Café Future zum gemeinsamen Lunch. Ganz genau gemerkt habe ich mir nicht, wie mein Gericht hieß. Ich hatte ein paar leckere Hähnchen Spieße mit einem kleinen Salat. Dazu wurden drei verschiedene Soßen in Pipetten gereicht. Witzige Idee. Allerdings war das nicht wirklich viel. Umso mehr freute ich mich auch, einen Happs von den leckeren Burgern der anderen probieren zu dürfen.


Pappsatt ging es dann weiter zum nächsten Programm Punkt. Wir waren in den Pink Cube - dem Trendforum der Gastro Branche, eingeladen. Hier durften wir einem spannenden Vortrag von Karin Tischherr, Geschäftsführerin der Firma Food&More, zu neuesten Food Trends aus aller Welt lauschen. Der bebilderte Vortrag zeigte unter anderem Suppenküchen auf der Straße aus dem asiatischen Raum, Bars, die komplett aus Eis bestehen aus UK, aber auch die Mini Hotdog Lunch Box für Kinder in den USA. Das sorgte für ein wenig Aufregung und die Präsentation wurde gefolgt von einer kleinen Diskussion.


Nach dem interessanten Vortrag haben wir uns in die Newcomers Area begeben. Hier wird jedes Jahr jungen Unternehmen die Chance gegeben, sich dem Fachpublikum der Messe zu präsentieren. Es waren ein paar sehr schöne Unternehmen dabei. Aber auch ein paar Unternehmen, mit Geschäftsideen, die ich persönlich für fragwürdig halte. So konnten wir leckere Grapefruit Limo von Lemonaid probieren, köstlichstes Mangoeis von der Firma das Eis schlecken, aber auch eine Tiefkühlpizza, die in einem Automaten gebacken wurde, probieren und Zeuge werden, wie Würstchen in einem Würstchentoaster gegart werden. Sachen gibts, die gibts nicht. Außerdem konnten wir ein paar leckere Salatdressings der Firma Emils probieren, die ganz auf Zucker, Hefe, Citronensäure und Verdickungsmittel verzichten. Lecker und toll zugleich. Das witzigste, aber auch fragwürdigste Plakat zierte den Messestand eines Cola Herstellers, der mit dem Slogan "Fairer Rülpsen..." wirbt. Wem es gefällt, bzw. schmeckt.


Danach mussten wir uns ein bisschen beeilen, weil wir einen Termin bei der norddeutschen Konditoren Innung hatten. Hier hat uns der Obermeister Dierk Eisenschmidt in die Geheimnisse der Baumkuchen Herstellung eingeweiht. Außerdem konnten wir ein paar der Baumkuchenspitzen selber mit Schokolade überziehen und wir wurden Zeuge, wie man Figuren aus Marzipan herstellt. Wer sich jetzt fragt, warum ein Schinken mit auf dem Bild zu sehen ist, dem will gesagt sein, dass es sich hierbei um einen vegetarischen Schinken komplett aus Marzipan handelt. Den vorbei gehenden Besuchern wurden zur Verköstigung ein paar Scheiben vom Leib geschnitten. Das fand allerdings nicht bei Allen Anklang. Besonders toll fand ich am Stand der Innung die Petit Fours im Hamburg und Internorga Look. Und ich muss ganz ehrlich sagen einen besseren Baumkuchen habe ich bisher noch nicht gegessen und ich mag Baumkuchen wirklich sehr sehr gerne.


Zum Abschluss des Tages machten wir uns auf in die LiquID Bar, um verschiedene Spirituosen zu verköstigen und den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen. Und es waren wirklich ein paar leckere Dinge dabei. Z.B. Ginger Cat, ein Ingwer-Likör nach dem Rezept der Mutter. Leckerem Gin Tonic mit Tonic Watern von Thomas Henry. Besonders gut gefiel mit die Kombi: Gin + Elderflower Tonic Water + Erdbeerscheiben. Mit von der Partie war auch der Bazic Vodka, der in Hamburg hergestellt wird. Großes Like. Besonders in Kombination mit Moloko, einem Softdrink bestehend aus Citrus, Minze und Ingwer. Und wer jetzt denkt, die hatten aber eigentlich schon genug, dem sei gesagt sein, dass uns förmlich noch ein paar weitere Drinks "aufgezwängt" wurden. Denn die Jungs von Siera Madre Tequila haben sich ein paar echt tolle Drinks für uns einfallen lassen. U.a. mit Guave, Schlehe und Weinblüten.


Danach trennten sich die Wege der Blogger und wir machten uns alle auf die Heimreise. Mir hat der Blogger Tag wirklich sehr gut gefallen und ich möchte mich hiermit auch noch mal für die Einladung bedanken. Ohne diese tolle Führung wäre ich auf der Messe bestimmt verloren gegangen. Vielleicht besuche ich die Internorga 2014 dann auch mal alleine in köstlicher Blogger Mission. So, das war das Wort zum Samstag.

Damit wünsche ich euch allen ein wunderbares Wochenende. Tschüss und bis bald!



Kommentare:

  1. Sehr schön knackig zusammengefasst! Wir haben so viel erlebt und gesehen, da fand ich das gar nicht so einfach.. :D
    Schöner Bericht, schöner Tag!
    Bis hoffentlich bald. :)

    Liebe Grüße
    Björn
    www.herzfutter.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sarah,
    es hat mich sehr gefreut Dich beim Bloggertag auf der Internorga kennengelernt zu haben. es war wirklich ein toller Tag. Mein Messebericht gibt es hier:
    http://heinrichundmathildeblog.wordpress.com/2013/03/10/auf-der-internorga-2013-in-hamburg/
    LG Karin

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
Ich schalte ihn schnellstmöglich frei.