14. April 2013

Low Carb Spinatrolle mit Lachs

Hallo ihr Lieben,

bitte entschuldigt, dass ich mich zur Zeit nur so sporadisch melde. Ich stecke momentan mitten in der Abschlussphase meines Studiums und muss in den nächsten Wochen meine Abschlussarbeit schreiben. Den Großteil der Literatur habe ich schon zusammen und nun wollen die Wörter "nur noch" zu Papier gebracht werden. Was irgendwie gar nicht so einfach ist. Aber ich bin guter Dinge. Also wundert euch bitte nicht, wenn es die nächsten Wochen weiterhin etwas ruhiger im Krisenherd zugeht. Immerhin sollen ja ab kommender Woche die Temperaturen im Norden etwas steigen und der Frühling soll sich zeigen. Ich bin gespannt.

Ich habe ja schon in ein paar Posts erwähnt, dass es bei mir abends manchmal keine Kohlenhydrate gibt. Der Bikinifigur zuliebe versteht sich. Aber da ich keine Lust habe jeden Abend Salat zu essen, bin ich immer auf der Suche nach leckeren Alternativen.

Auf das folgende Rezept hat mich eine Freundin von mir gebracht, die sich nach der sogenannten Paleo Ernährungsweise ernährt. Allerdings hatte ich kein richtiges Rezept von ihr erhalten und habe ich so ein bisschen im Internet umgesehen und darauf dann frei Schnauze eine eigene Variante entwickelt. Gemeint ist eine Spinatrolle mit Lachs!
Die Rolle hat bei uns für das Abendbrot gereicht und am nächsten Tag war noch eine kleine Portion fürs Mittagessen übrig. Allerdings kann ich mir die Rolle auch gut bei einem Buffet vorstellen, dann allerdings in kleineren Scheiben.



Spinatrolle mit Lachs

Zutaten für eine Rolle 

250 g Blattspinat (TK abgetropft oder frischer Spinat, dann gekocht und abgetropft)
6 Eier, Größe M
1 Knoblauchzehe
1 Hand voll frisch geriebenem Parmesan
2 TL Salz
schwarzer Pfeffer
0,5 TL Piment d'Espelette
1 Packung cremigen Frischkäse
1 Packung Räucherlachs
ein paar Spritzer Zitronensaft

Zubereitung

1. Ofen auf 160° Grad vorheizen. Und ein Blech mit Backpapier auslegen.

2. Den Spinat mit dem Pürierstab oder in einem Mixer klein häckseln. 

3. Die Eier miteinander verquirlen.

4. Den Knoblauch klein hacken.

5. Spinat, Eier, Knoblauch, Parmesan und Gewürze miteinander verrühren.

6. Die Masse nun auf dem mit Backpapier belegtem Blech verstreichen und ca. 10 bis 15 Minuten im Ofen backen.

7. Nach dem Backen ein Küchentuch auf den Spinatfladen legen und anschließend auf ein großes Brett stürzen. Dann das Backpapier vorsichtig abziehen. Das klappt am besten, wenn der Fladen noch relativ warm ist.

8. Den Fladen nun mithilfe des Handtuchs aufrollen und so auskühlen lassen.

9. Den ausgekühlten Fladen wieder auseinander rollen, mit Frischkäse bestreichen, darüber die Lachsscheiben platzieren. Mit Salz und Pfeffer würzen und ein paar Spritzer Zitronensaft darüber geben.

10. Nun die Rolle fest von der breiten Seite aufrollen, in Frischhaltefolie wickeln und bis zum Verzehr in den Kühlschrank legen. Je länger die Rolle im Kühlschrank ist, umso fester und stabiler wird sie.



Zum Schluss noch ein Tipp: Beim Aufrollen ruhig schön fest rollen. Bin da manchmal etwas zimperlich und dann sind mir hinterher die Abstände zu groß. 

Ich hoffe, euch gefällt das Rezept. Habt ihr schon einmal was Ähnliches ausprobiert?



Kommentare:

  1. Das mit den Prüfungen schaffst du schon und ich bleibe deinem Blog treu, auch wenn es ein wenig ruhiger ist ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar liebe Cathi :)
      Bis bald Sarah

      Löschen
  2. Das Rezept hatte ich mir auch mal irgendwo abgespeichert. Sieht auf jeden Fall so toll aus, dass ich auch sofort an ein Buffet gedacht habe. Aber als ein low carb Abendessen würde ich das auch nehmen.
    Und viel Erfolg bei der Abschlussarbeit!

    AntwortenLöschen
  3. Hey,

    ich liebe Lachsröllchen. Habe an Ostern auch welche gemacht, aber mit etwas Meerrettich. Gibt dem ganzen noch n bisschen Pfiff.

    VlG

    AntwortenLöschen
  4. :) Deine Rolle sieht auch sehr schön aus! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für das Rezept
    diese Spinatrolle mit Lachs ist nee Wucht einfach lecker,
    die wird öfters gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sehr gerne, freut mich, wenn es dir gemundet hat

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich schalte ihn schnellstmöglich frei.