18. Mai 2013

Resteessen Deluxe: Spargeltarte mit Speck und Bärlauch

Gerade erst habe ich euch von meinem ersten Mal erzählt... Aber nicht irgendein "erstes Mal", sondern von meiner ersten Erfahrung mit Bärlauch. Nämlich hier {klick}.

Bin da ja quasi ganz neu auf dem Gebiet und teste noch aus, welche Kombis passen und welche nicht. Und ich bin fündig geworden. Aber dazu gleich mehr...

Neben dem Einkauf von saisonalen Zutaten versuche ich auch gut mit den vorhandenen Zutaten in meinem Krisenherd zu wirtschaften, sodass wenig übrig bleibt bzw. weggeworfen werden muss, weil es abgelaufen ist etc. Deswegen auch u.a. der Blogname...

So kam es, dass ich mir überlegen musste, was ich aus einem Fertig-Blätterteig, Resten von grünem Spargel, Speck, Bärlauch und Schmand zubereiten könnte.

Ich habe mich dann spontan dazu entschieden, eine Tarte daraus zu machen. Dank des Blätterteigs war diese fix vorbereitet und durfte es sich dann relativ im Ofen gemütlich machen.


Ein wunderbares "Resteessen", wie ich finde. Und Deluxe natürlich wegen des Spargels.

Spargeltarte mit Speck und Bärlauch

Zutaten
1 Fertig-Blätterteig
1/2 Becher Schmand
2 Eier, Größe M
ein paar Blätter frischer Bärlauch
eine handvoll Speckwürfel
etwas klein geschnittenen, vorgegarten grünen Spargel
Salz
frischer Pfeffer
Butter zum Einfetten


Zubereitung
1. Die Tarteform (bei mir eine Eckige) einfetten und mit dem Blätterteig auskleiden. Die Ränder habe ich extra schön dick hoch geformt.
2. In einer Schüssel die Eier verquirlen und den Schmand unterrühren.
3. Die Bärlauchblätter waschen, trocken schütteln und grob hacken. 
4. Die Bärlauchblätter sowie Salz und Pfeffer zum Schmand-Gemisch geben.
5. Nun in einer beschichteten Pfanne den Speck auslassen.
6. Den Speck und den Spargel auf dem Blätterteig-Boden verteilen und die Schmand-Masse drüber gießen.
7. In den Ofen geben und etwa 20 Minuten backen.


Wenn es um die Verwertung von Resten geht, sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt kombinieren und probieren, wie es euch gefällt.


Habt ihr übrigens einen guten Verwertungstipp für altbackenes Brot für mich (außer Paniermehl)? Freue mich über eure Tipps!



Kommentare:

  1. Nomnom, das sieht wirklich köstlich aus. Muss ich unbedingt mal ausprobieren :)

    lg Laura

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja wirklich unglaublich lecker aus! Mmmh jetzt habe ich so richtig Appetit auf deine leckere Tarte. :)
    Liebe Grüße, Maria.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für eure beiden lieben Kommentare, genießt die Pfingsttage.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Ui, sieht das lecker aus!!! Muss ich unbedingt mal nachmachen!
    Ich liebe das Rezept von Gourmet Guerilla für mediterranen Brotsalat. Da kann man prima altes Brot verwerten!

    http://www.gourmetguerilla.de/2012/06/mediterraner-brotsalat-aus-dem-plastikbeutel-%E2%80%A6%C2%A0ahm-%E2%80%A6-vom-blech/

    Viele liebe Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sarah,

    ja, die Tarte sieht sehr lecker aus. Habe am Samstag auch Blätterteigtarte mit Frühlingsgemüse gebacken. Ich finde, das ist ein super tolles Gericht, weil's so schnell geht , aufwendig aussieht, aber ganz einfach zu machen ist. :)

    Liebe Grüße,
    Kira

    AntwortenLöschen
  6. Nach Resteessen sieht das aber ganz und gar nicht aus, im Gegenteil, sehr lecker!
    Schönen Sonntag noch!
    Gruss
    Andrea

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
Ich schalte ihn schnellstmöglich frei.