31. August 2013

Mein Apfel für den Herbst! Teilnahme am Für Sie Rezepte Wettbewerb! Flammkuchen mit weißer Bohnencreme und Rosmarinäpfeln

Hallo ihr Lieben,

die Apfelsaison ist in vollem Gange und überall findet man derzeit äußerst leckere Apfel Kreationen im Internet.


Passenderweise findet ab heute auf Für Sie Online in Kooperation mit der neuen Becel Gold ein Rezepte-Wettbewerb unter dem Motto "Mein Apfel für den Herbst" statt. Und ich bin dabei!


Dazu wurden drei Food Blogger (neben mir Ina vom Cityglam Blog und Yvonne von Villa König) gefragt, ob sie Lust haben sich ein leckeres Rezept mit Äpfeln und der neuen Becel Gold zu überlegen. Im Anschluss an die Vorstellung der Rezepte auf der Homepage von Für Sie erfolgt auf der dazugehörigen Facebook Fanpage eine Abstimmung über das beste Rezept, bei der die oder der Sieger auch etwas gewinnen kann. Nämlich ein schickes Armband von Tiffanys oder eine Handtasche von Liebeskind. Da musste ich nicht lange überlegen und habe zugesagt. Yes I do!


Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr beim Rezepte-Wettbewerb vorbei schaut und wer mag, gibt mir seine Stimme. Hier geht es entlang >>>


Da Apfelkuchen ja jeder kann, habe ich mir dieses Mal etwas Herzhaftes mit Äpfeln überlegt, nämlich Folgendes:




Flammkuchen mit weißer Bohnencreme 
und Rosmarinäpfeln
Zutaten
für 2 Personen

Flammkuchenteig

200 g Weizenmehl, Typ 550
2 EL Becel Gold
1 Eigelb
1 EL Wasser

Belag

1 süßlicher Apfel
ein Bund frischer Rosmarin
50 ml Apfelessig
1 Limette
50 ml Wasser
1 Dose weiße Bohnen (Abtropfgewicht 240 g)
1 Knoblauchzehe
1 TL Salz
1 TL Orangenpfeffer (alternativ normaler Pfeffer)
1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
Sour Cream nach Belieben



Zubereitung

1. Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde bilden. 2 EL Becel Gold schmelzen und zusammen mit einem Eigelb und dem Wasser in die Mulde geben. Mit den Händen zu einem elastischen Teig verkneten. Und anschließend für eine halbe Stunde in ein feuchtes Tuch wickeln und bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

2. Für die Bohnencreme die Bohnen abtropfen lassen und unter fließendem Wasser abspülen und abtropfen lassen. In ein hohes Gefäß geben. Die Knoblauchzehe pellen, klein hacken. Dann mit etwas Salz bestreuen und zu einer Knoblauchpaste verarbeiten. Die Paste kommt anschließend zu den Bohnen. Beides zusammen mit dem Pürierstab zu einer Creme verarbeiten. Mit Salz, Orangenpfeffer/ Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und kurz ziehen lassen.

3. Für die Rosmarinäpfel einen Apfel waschen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. In einer Schüssel den Saft von einer Limette mit Apfelessig und Wasser vermischen und die Apfelscheiben damit vermengen. Dazu kommen ein paar Zweige des frischen Rosmarins.

4. Nun den Teig halbieren, etwas platt drücken und zu einem Kreis ausrollen. Um einen perfekten Kreis hinzubekommen, kann man auch die Unterseite einer Backform als Hilfe benutzen.

5. Den ausgerollten Teig mit der weißen Bohnencreme dünn bestreichen. Nun gleichmäßig mit den Apfelscheiben belegen. Nach Belieben ein paar Kleckse Sour Cream auf dem Flammkuchen verteilen und mit ein wenig frischem Rosmarin bestreuen. Bei 200° Grad Unter- und Oberhitze etwa 10 Minuten backen und sofort servieren.



Wie gefällt euch mein Rezept? 
Schaut doch mal bei Für Sie vorbei und nehmt gerne an der Abstimmung teil ;)





30. August 2013

Liebe geht durch den Magen... Mein Gastbeitrag bei Valeria von Baking Loving Living [A sweet Temptation]


Hallo ihr Lieben,

wenige Stunden trennen mich von meinem verlängerten Shopping Wochenende in London *yippieh* .Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich schon freue!!!

Und jemand Anderes ist auch schon ganz aufgeregt. Meine liebe Blogger-Kollegin Valeria vom Blog Baking, Loving, Living [A sweet Temptation] heiratet nämlich dieses Wochenende!

Und da man als angehende Braut ja eine Menge zu tun hat, wurde ich gebeten einzuspringen und einen Gastbeitrag für sie zu verfassen.

Das Motto des Beitrages passt dabei wie die Faust auf's Auge: 
Liebe geht durch den Magen.

Am besten fängt man da mit einem gemütlichen Frühstück an, hab ich mir gedacht.

Und schwupps hab ich mich auf Rezeptsuche begeben und bin bei einem leckeren Bananen-Muffins Rezept hängen geblieben...


Aber ich will nicht zuviel verraten...

Der eigentliche Beitrag ist nun bei Valeria zu finden. 

Hier geht es entlang >>>

Viel Spaß beim Lesen =)

Und dir liebe Valeria wünsche ich Morgen einen wunderbaren Hochzeitstag und hoffe, dass alles so wird, wie du es dir vorgestellt hast.




26. August 2013

Pflaumenkuchen mit Zimtstreuseln

Die Marktstände füllen sich endlich wieder mit Pflaumen. Eine meiner absoluten Lieblingsobstsorten. Besonders in Kuchen!

Wie passend, dass ich vorletzte Woche Urlaub hatte und ein paar besonders köstliche Exemplare direkt vom Markt mitnehmen konnte. Auf dem Heimweg hab ich mir dann noch gleich eine neue Backform gegönnt. Und schon stand die Mission fest: Pflaumenkuchen backen.

Gesagt. Getan. Es musste nur noch ein Rezept her und wie schon oft wurde ich auf lecker.de fündig. 



Pflaumenkuchen mit Zimtstreuseln
Rezeptquelle: http://www.lecker.de/rezept/1269867/Pflaumenkuchen-mit-Zimtstreuseln.html

Zutaten
225 g weiche Butter
750 g Pflaumen
500 g Mehl
175 g Zucker
1 Päckchen Vanille Zucker
1/2 TL Zimt
1 Messerspitze Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei, Größe M



Zubereitung
1. Pflaumen halbieren, entsteinen und nochmals vierteln.

2. Die Butter schmelzen und zusammen mit Mehl, Zucker, Vanille Zucker, Zimt, Backpulver, Salz und Ei zu Streuseln verkneten.

3. 2/3 des Teigs in die Form drücken. Mit den Pflaumen belegen und die restlichen Streusel gleichmäßig darüber verteilen. Wer mag, gibt noch etwas Zucker zum Karamellisieren oben drauf.

4. Bei 200° Grad Ober- und Unterhitze etwa 40 bis 50 Minuten backen. Bei Bedarf vor Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken.



Dieses Rezept hat es mir wirklich angetan. Die Kombi aus Zimt und Pflaumen ist ein Traum. Und die Zubereitung des Kuchens ist denkbar einfach. Wie gefällt euch das Rezept? Esst ihr auch so gerne Pflaumenkuchen?



24. August 2013

Interview mit Sarahs Krisenherd auf Heimgourmet.com

Hallo ihr Lieben,

ich wünsche euch einen wunderbaren Samstag!

Wie auch Heidi Klum an manchen Tagen keine Fotos verteilt, habe ich heute zur Abwechslung mal kein Rezept für euch...

Etwas zu lesen gibt es aber trotzdem.

Denn ich bin heute auf Heimgourmet Blogger des Tages und aus diesem Anlass habe ich den Betreibern der Seite einen kleinen Einblick in meinen Krisenherd gegeben und ihnen ein Interview gegeben.

Komme mir fast vor, wie ein richtiger Star ;)

Wer also gerne lesen möchte, wie ich zum Bloggen kam, was mich so inspiriert und womit man mich jagen kann, kann das nun unter folgendem Link tun {klick}

Zum Interview geht es hier entlang >>> {klick}

Ich hoffe, es gefällt euch. Genießt das Wochenende.
Vielleicht gibt es hier Morgen ein Sonntagssüß für euch ;)






22. August 2013

Fixe Zucchini Squares zum Snacken

Ist es ein Keks? Ist es ein Schnittchen? Oder vielleicht sogar die neue Alternative zur Chipstüte?

Eigentlich ein bisschen von allem würde ich sagen. 

Ihr habt es nicht anders gewollt, heute präsentiere ich euch den neuen Snack 2.0: Zucchini Squares.

Eigentlich ist die Idee mehr aus der Verwertung von Resten entstanden. Dafür aber nicht minder lecker.

Da heute ja schon fast Wochenende ist, habt ihr also noch genügend Zeit alle Zutaten zu besorgen für den gemütlichen Abend auf der Couch.



Zucchini Squares

Zutaten
1 Rolle Blätterteig aus dem Frischeregal
1/2 Zucchini, in halbe Scheiben geschnitten
Käse eurer Wahl 
getrockneter Rosmarin
etwas Sour Cream zum Bestreichen 
Salz
frischer Pfeffer

Zubereitung
1. Den Blätterteig ausrollen und dünn mit der Sour Cream bestreichen.

2. Den Teig mit einem Pizzaroller in gleichmäßige Rechtecke (Squares) schneiden.

3. Jedes Rechteck mit zwei Scheiben Zucchini belegen. Darauf den getrockneten Rosmarin krümeln. Anschließend salzen und pfeffern und mit etwas Käse belegen.

4. Im Ofen bei 200° Grad etwa 10 Minuten backen.



Einfach oder? Was snackt ihr gerne zwischendurch oder auf der Couch?



21. August 2013

Easy Peasy Wraps gefüllt mit Pute, Apfel und Walnuss-Spinat-Dipp

Hallo ihr Lieben,

folgenden Beitrag wollte ich eigentlich schon längst veröffentlicht haben. Aber wie das immer so ist, komme ich erst viel zu spät (in diesem Fall über einen Monat später) dazu...

Als ich mir im Juli ein leckeres Rezept mit Walnüssen für das monatliche Blogevent von Kochtopf ausgedacht habe, ist dabei dieser leckere Walnuss-Spinat-Dipp entstanden. Zum Beitrag gelangt ihr hier {klick}.

Dass man mit besagtem Dipp noch ein bisschen mehr anstellen kann, als schnöde Gemüse reinzutunken, zeige ich euch heute.

Wie ihr bestimmt schon bemerkt habt, bin ich ein großer Fan von schneller Feierabend-Küche. In diese Kategorie fallen meiner Meinung nach auch Wraps. Fix gerollt, wickelt man sich so in den siebten Foodie-Himmel. Der Fantasie sind dabei natürlich keine Grenzen gesetzt. Da kam es mir gerade recht, dass ich eine Verwertung für den restlichen Walnuss-Spinat-Dipp gesucht habe. Und entstanden sind diesmal leckere Wraps gefüllt mit Pute und Apfel. 



Wraps gefüllt mit Pute, Apfel und Walnuss-Spinat-Dipp

Zutaten
4 bis 6 fertige Weizentortillas zum selber füllen
selbst gemachter Walnuss-Spinat-Dipp (nach diesem Rezept)
1 Apfel, in Spalten geschnitten
Putenaufschnitt
eine Handvoll Cherrytomaten, geviertelt
geschnittener Römersalat
Salz
Pfeffer

Zubereitung
1. Die Weizentortillas kurz im Ofen bei etwa 150° Grad erwärmen. Aber nur solange, bis man sie formen kann und sie nicht mehr reißen.
2. Auf die Tortillas etwas von dem Dipp geben und mit einem Messer verstreichen.
3. Mit Apfelspalten, Tomatenvierteln, Römersalat und Putenaufschnitt belegen und mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend aufrollen und schon steht dem Genuss nichts mehr im Wege.


Die Zutaten lassen sich natürlich variieren und anstelle von Putenaufschnitt, eignet sich ein leckerer Schafskäse auch perfekt für eine vegetarische Variante.

Wie gefällt euch mein Rezept? Was sind eure Tipps für die schnelle Feierabend-Küche?



12. August 2013

Bayrische Brotzeit mit einem herzhaften Wurstsalat a la Gourmet Guerilla

Hallo ihr Lieben,

ich weiß ja nicht, wie es euch geht. Aber bei der derzeitigen Wetterlage in Deutschland habe ich nicht sooft Lust mich in die Küche zu stellen und den Krisenherd anzuschmeißen.

Deswegen bin ich zurzeit vermehrt auf de Suche nach Rezepten, die fix zubereitet sind und die vorzugsweise ohne besagten Krisenherd auskommen.

Fündig wurde ich vor Kurzem bei Mel von Gourmet Guerilla, die einen wunderbar herzhaften Wurstsalat von Cervelat und Bergkäse vorstellte.

Da kam mir mein Trip nach Bayern im letzten Jahr wieder ins Gedächtnis. Und ich habe beim Anblick der leckeren Bilder sofort Lust bekommen, den besagten Salat nachzumachen.



Also ging es ab in den Supermarkt meines Vertrauens und so sieht der Salat bei mir aus...

Herzhafter Wurstsalat mit Bergkäse
(Quelle: Gourmet Guerilla)

Zutaten für 2 Personen

1 Geflügelfleischwurst
200 g Bergkäse
1 kleine rote Zwiebel
1 Bund Schnittlauch
2 EL Sonnenblumenkernöl
5 EL Weißweinessig
1/2 TL Senf
Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Die Wurst von der Pelle befreien und in dünne Halbmonde schneiden. Den Käse in Würfel schneiden. Und die Zwiebel klein würfeln. Alles miteinander vermischen. 

2. Aus Öl, Essig, gehacktem Schnittlauch, Senf, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette herstellen.

3. Die Vinaigrette über den Salat gießen und circa 15 Minuten ziehen lassen. Dazu passt eine Brezel.





Und hat der Salat auf jeden Fall besonders gut geschmeckt und es wird ihn bestimmt mal wieder im Krisenherd geben. Wie gefällt er euch?


8. August 2013

It's Cocktail Time mit Jack Daniels Tennessee Honey! [Werbung]

Als ich vor ein paar Jahren 17 geworden bin (fast 10), wollte ich meinen damaligen Geburtstag mal ein wenig anders feiern und kam so kurzerhand auf die Idee eine Cocktailparty daraus zu machen.

Gesagt getan. Und so kaufte ich fix ein Cocktailbuch und es wurden fleißig Rezepte ausgewählt, die es zu besagter Party geben sollte. Ein Cocktail von damals ist mir noch heute gut in Erinnerung geblieben. Die sogenannte Blue Hour. Schön süß, wie man es mit süßen 17 wohl gerne hat...

Getoppt wurde der Geburtstag dann noch, als mein Vater mit damals einen sehr hochwertigen Cocktail Shaker geschenkt hat. Das hat der Party dann das Sahnehäubchen aufgesetzt. 

Diesen Shaker benutze ich übrigens immer noch.

Das war auf jeden Fall die Zeit, in der ich meine Liebe zu Cocktails entwickelte.

Als die Uhr dann endlich 18 Jahre schlug, waren die vielen tollen Cocktail Bars in Hamburg nicht mehr sicher vor mir und mussten natürlich ausgetestet werden.
Es geht doch nichts über einen schönen Mädelsabend mit jeder Menge Klatsch und Tratsch und einem leckeren Cocktail zum Schlürfen.

Meine Cocktail-Liebe und die Idee mit der Cocktail Party habe ich dann vor ein paar Jahren (ich glaube, es war der 24. Geburtstag) noch weiter entwickelt. Und damals all meine Lieben zu einem Cocktail Mädels Abend in meine erste eigene Wohnung eingeladen. Ein voller Erfolg, wie ich fand.

Ich könnte hier noch ewig weiter machen mit Geschichten über Cocktails. Aber da man ja vom Lesen auch ein wenig Durst bekommt, zeig ich euch heute zwei superleckere Sommer Cocktails.

Passenderweise wurde ich vor Kurzem gefragt, ob ich nicht Lust hätte den neuen Jack Daniel's Tennessee Honey {klick} für euch zu testen. Da mir Honig ein immer lieberer Begleiter in der Küche wird, hab ich natürlich sofort zugesagt.

Und entstanden sind die beiden coolen Drinks.
 

Honey Bee Cool


Zutaten

4 cl Jack Daniel's Tennessee Honey
8 cl Pfirsichsaft
1 Limette
2 Stängel frische Minze
Mineralwasser zum Aufgießen
Crushed Eis









































Zubereitung

1. Die Limette halbieren und dann noch einmal vierteln. Die Minzblätter vom Stängel abtrennen. Und zusammen mit den Limettenvierteln in ein Glas geben und leicht andrücken. Das geht am besten mit einem Stößel.

2. Nach und nach den Jack Daniel's Tennessee Honey und den Pfirsichsaft eingießen. Und mit dem Mineralwasser auffüllen.

3. Mit dem Crushed Eis, einen Strohhalm und optional einem Schirmchen lässt sich der Honey-Bee-Cool Ice Tea perfekt genießen.


  







































Und hier folgt Cocktail Nummer 2:




Summer Gold


Zutaten

4 cl Jack Daniel's Tennessee Honey
8 cl schwarzer Tee, abgekühlt (Darjeeling)
Saft von 1/2 Zitrone
1 cl Vanille Sirup
Eiswürfel




Zubereitung

1. Wasser kochen, den Tee aufgießen, ziehen und abkühlen lassen.

2. 4 cl Jack Daniel's Tennessee Honey, 8 cl von dem schwarzen Tee, Saft von einer halben Zitrone und 1 cl Vanille Sirup zusammen mit den Eiswürfeln in einen Cocktail Shaker geben. Circa 15 bis 20 Sekunden shaken. Und anschließend durch ein Barsieb in eine Cocktailschale gießen.








































Und, wie gefallen euch meine beiden Kreationen? Habt ihr nun auch Lust auf ein paar kühle Drinks bekommen? Dann nichts wie ran an den Shaker.






 

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Werbebeitrag in Kooperation mit der Marke Jack Daniel's Tennessee Whiskey.
7. August 2013

Post aus meiner Küche - Zusammen schmeckts besser! Und zwar mit Tastesheriff Clara!!!

Hallo ihr Lieben,

es ist mal wieder so weit. Im Krisenherd wurde fleißig gepamkt!

"Was ist das?" fragen sich jetzt vielleicht einige von euch. PAMK steht für Post aus meiner Küche, der wunderbaren Küchengeschenke-Tausch-Aktion von Clara, Jeanny und Rike.

Das Motto der aktuellen Tauschrunde lautet "Zusammen schmeckts besser - ich schenk Dir ein Stück vom leckeren Glück".

Ein echt schönes Motto, wie ich finde. Und da es sehr frei interpretiert werden kann, konnte ich meiner Fantasie mal wieder freien Lauf lassen.

Meine Tauschpartnerin war dieses Mal die liebe Clara vom Blog Tastesheriff. Und da wir beiden Süßen nur circa 4 Kilometer auseinander wohnen, haben wir uns diese Woche einfach mal getroffen, um unsere Leckereien auszutauschen. Und das sogar, obwohl sie am Wochenende kirchlich heiratet. 

Vielen Dank liebe Clara, dass du dir extra Zeit für mich genommen hast :)
Wir haben es uns für 2 Stündchen gemütlich an der Alster gemacht und ein Alsterwasser getrunken.

Und seid ihr schon gespannt, was ich für Clara gemacht habe? Dann passt jetzt genau auf. Denn es gab einen riesengroßen Apricot Scone, perfekt zum Teilen. Passend dazu ein sommerlich-fruchtiger Raspberry Curd und damit Clara nicht auf dem Trockenen sitzen muss, gibt es einen Fig & Mint Syrup. 

Apricot Scones
(Quelle: Cynthia Barcomi "Let's Bake") 

 Zutaten
300 g Mehl 
50 g Zucker 
1 1/2 TL Backpulver 
3/4 TL Natron 
1/2 TL Salz 
abgeriebene Schale von einer Bio Orange 
125 g getrocknete Aprikosen, gehackt 
50 g Walnüsse 
100 g weiße Schokolade, grob gehackt 
125 g kalte Butter, gewürfelt 
150 ml Buttermilch 
1 Ei 
etwas Rohrzucker zum Bestäuben


Zubereitung
1.Den Ofen auf 200° Grad vorheizen.
2.Mehl, Zucker, Backpulver, Natron, Salz und Orangenschale vermengen.
3.Aprikosen, Walnüsse und Schokolade unterheben.
4.Nun die Butter mit den Fingerspitzen einarbeiten bis große Streusel entstehen. Anschließend Ei und Buttermilch untermischen.
5.Auf die Arbeitsplatte geben, kurz verkneten und dann die gewünschte Form ausstechen.
6.Circa 20 Minuten backen.
7.Dazu passt gut Himbeer Curd.


Raspberry Curd
(Quelle: Annik Wecker "Geschenke aus meiner Küche")








































Zutaten
500 g frische Himbeeren 
225 g Zucker 
1/2 TL Salz 
60 g kalte Butter, in Stückchen 
2 große Eier

Zubereitung
1.Himbeeren zusammen mit 1 EL Wasser kurz aufkochen. Solange bis sie zerfallen.
2.Zucker, Salz, Butter und Ei dazugeben und alles in ein Wasserbad stellen.
3.Masse im warmen Wasserbad bei geringer Hitze mit dem Schneebesen schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat.
4.Die Hitze erhöhen und dabei ständig mit einem Kochlöffel rühren.
5.Der Himbeer Curd ist fertig, wenn die Masse dick vom Kochlöffel tropft.
6.Noch heiß in sterile Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.


Fig & Mint Syrup
(Quelle: Essen & Trinken hier)








































Zutaten
1 Bund Minze 
3 frische Feigen 
250 g Zucker 
250 ml Wasser

Zubereitung
1.Minze waschen und trocken schütteln. Und anschließend von den Stielen die Blätter abzupfen. Feigen waschen, trocken reiben, in je 8 Spalten schneiden.
2.Wasser mit Zucker aufkochen und 5 Minuten bei mittlerer Hitze zu Sirup kochen. Minzblätter und Feigen zugeben, von der Kochstelle nehmen und abkühlen lassen.
3.Sirup in ein steriles Glas füllen, verschließen und kaltstellen. Mindestens 1 Tag ziehen lassen.
4.Dazu passt Sekt oder Wein.


Die Etiketten stelle ich euch selbstverständlich auch gerne zur Verfügung. Ihr könnt sie einfach mit einem Rechtsklick bei euch abspeichern.






Viel Spaß damit ;)

Clara hat sich übrigens sehr über meine Geschenke gefreut. Und ich mich natürlich auch über ihre. 

Ich durfte mich über folgende Dinge unter dem Motto "Mit mir ist gut Kirschen essen" freuen: Hefezopf mit Zimt-Zucker und Kirschmarmelade, Himbeer-Kirschmarmelade, Kirschlimo und frische Kirschen. (Leider waren die Lichtverhältnisse abends nicht mehr so gut). Sobald Claras Beitrag online ist, findet ihr hier den Link dazu ;)
Der Zopf ist wunderbar fluffig gewesen und schon verputzt. Die Limo ist schön spritzig und die Kirschen gab es am Folgetag gleich zum Frühstück. Am Wochenende probiere ich dann die Marmelade, und zwar zu einem Croissant.

Habt ihr dieses Mal auch fleißig mit gepamkt?

5. August 2013

Auslosung der Gewinner!!!

Guten Morgen ihr Lieben,

ich starte gerne in die neue Woche, indem ich Glücksfee spiele. ;)

Bis einschließlich gestern Abend um 23:59 Uhr hattet ihr die Chance 3 Flaschen selbstgemachten Holünderblütensirup bei mir zu gewinnen.  

Und soeben habe ich die drei glücklichen Gewinnerinnen ausgelost.

Herzlichen Glückwunsch an Amika, Stefanie Noé und Caty!

Ihr bekommt heute alle drei im Laufe des Vormittages eine E-Mail von mir.

Alle anderen müssen nicht traurig sein, ich werde bestimmt bald mal wieder etwas verlosen ;)

Und nun wünsche ich euch allen einen Happy Monday!



2. August 2013

Reminder: kleines Gewinnspiel


Hallo ihr Lieben,
heute folgt nur ein kleiner Reminder meinerseits.
Denn ihr könnt noch bis Sonntag 23:59 Uhr bei meinem kleinen Gewinnspiel mitmachen und leckeren Holunderblütensirup gewinnen.

 
Ich freue mich über eure Kommentare.

Genießt die Sonne und bis nächste Woche!