20. November 2013

gefüllter Kürbis mit sahniger Tomatensauce

Hallo ihr Lieben,

verkehrte Welt im Krisenherd! Getreu dem Motto "Eat Dessert first" gab es gestern das Rezept fürs Dessert und heute kommt erst das für den Hauptgang.

Wie ihr merkt, ist hier im Krisenherd der Name Programm ;)

Kredenzt habe ich leckeren Hokkaido-Kürbis gefüllt mit Hackfleisch und gebettet auf einer sahnigen Tomatensoße.

Die Rezeptidee stammt aus der Zeitschrift Essen und Trinken für jeden Tag. Denn von dieser Zeitschrift habe ich ein Abo. 

Sowohl meinen Gästen als auch mir hat es sehr gut geschmeckt. 

Jedoch ein kleiner Tipp vorab: Nicht zu sparsam mit dem Salz umgehen. Sowohl bei den Kürbishälften als auch bei der Fleischfüllung.


Gefüllter Kürbis
(Rezeptquelle: Essen und Trinken für jeden Tag Ausgabe 11/2013)

Zutaten
2 Hokkaido-Kürbisse beide ca. 1 bis 1,2 kg
200 g Weizentoastbrot
250 ml Sahne
250 ml Milch
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
8 Stiele glatte Petersilie
120 g mittelalter Gouda
800 g Rinderhack
2 Dosen gehackte Tomaten à 400 g
Salz
Pfeffer
getrocknete Kräuter der Provence
Olivenöl
Zucker


Zubereitung
1. Den Kürbis halbieren und entkernen. Anschließend an den Seiten jeweils eine kleine Scheibe abschneiden, damit die Hälften später nicht wackeln.

2. Toastbrot in Sahne und Milch einweichen. Zwiebeln würfeln und Knoblauch zusammen mit etwas Salz zu einer Knoblauchpaste verarbeiten. 

3. Petersilie waschen und grob hacken. Gouda grob raspeln.

4. Zwiebeln in etwas Olivenöl anbraten, bis sie glasig sind. Die Knoblauchpaste ebenfalls kurz mitbraten. 1 bis 2 TL der Kräuter und die Hälfte der Petersilie dazugeben. Vom Herd nehmen.

5. Toast ausdrucken (Sahne aufheben) und in eine Schüssel rein zupfen. Hackfleisch und Zwiebelmischung dazugeben und mit den Händen verkneten. Die Hälfte des Käses ebenfalls unterkneten. Dazu kommt je eine gute Prise Salz und Pfeffer.

6. Die Kürbishälften salzen und pfeffern und mit der Hackmasse füllen.

7. Tomaten mit der Sahne und etwa 200 ml Wasser aufkochen. Mit den Kräutern, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. 

8. Die Soße in eine große Auflaufform geben. Die Kürbishälften darauf betten und den restlichen Gouda über die Kürbisse geben.

9. Bei 200° Grad eine Stunde im Ofen garen. Eventuell nach 30 Minuten mit Alufolie abdecken.

10. Mit der restlichen Petersilie bestreuen und servieren. Dazu passt Wildreis.

Uns hat der gefüllte Kürbis sehr gut geschmeckt, auch wenn ich etwas zimperlich mit dem Salz gewesen bin. Dieses Rezept wird es mit Sicherheit noch einmal im Krisenherd geben.

Habt ihr auch schon einmal einen Kürbis gefüllt? Was sind eure liebsten Kürbisrezepte?




19. November 2013

Krönender Abschluss jedes Menüs: kleine Chai-Cheesecakes im Glas

Hallo ihr Lieben, 

eine kurze Blitzumfrage unter euch auf meiner Facebook-Fanpage hat ergeben, dass ihr als nächstes Rezept gerne das für Mini Chai-Cheesecakes im Glas sehen wollt. 

Getreu dem Motto "Your wish is my command" (Dein Wunsch ist mir Befehl) erfülle ich euch gerne diesen Wunsch.

Eigentlich bin ich kein großer Nachtisch-Esser. Im Restaurant gibt es hin und wieder mal etwas zum Teilen mit dem Liebsten. Aber zu Hause mache ich eher selten Desserts.

Doch dieses Mal gab es einen besonderen Anlass... 

Denn ich treffe mich in unregelmäßigen Abständen mit zwei lieben Freundinnen, die ich noch von meinem alten Arbeitgeber kenne. Und jedes Mal wenn wir uns sehen, sind wir bei einer anderen von uns zu Hause und werden von der Gastgeberin bekocht. Dieses Mal war ich wieder an der Reihe und wollte natürlich etwas Besonderes kredenzen. Die Chai-Cheesecakes waren sozusagen der krönende Abschluss.

 
Chai-Cheesecakes im Glas (für 8 Gläser à 200 ml)
(Rezeptquelle: http://www.essen-und-trinken.de/rezept/324283/chai-cheesecakes.html#)

Zutaten

150 g Spritzgebäck (Kekse mit hohem Butteranteil)
100 ml Wasser
100 ml Orangensaft
6 Beutel Chai-Tee
200 g Doppelrahmfrischkäse
250 g Quark, (40 % Fett)
100 g saure Sahne
2 Eier
100 g Zucker
20 g Mehl

Orangenspalten oder Physalis nach Belieben


Zubereitung

1. Die Gläser mit etwas Butter einfetten und kurz zur Seite stellen. Das Spritzgebäck in der Küchenmaschine zerbröseln. Alternativ in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz bearbeiten. Die Kekskrümel nun gleichmäßig in die Gläser füllen und leicht festdrücken.

2. Wasser und O-Saft zusammen aufkochen, die Teebeutel reingeben und für 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Teebeutel wieder entfernen und das Gemisch abkühlen lassen.

3. Nun Frischkäse, Quark, saure Sahne und Eier miteinander verrühren. Den Zucker und das Mehl nach und nach unterrühren. Zum Schluss das Orangensaft-Tee-Gemisch unterrühren. Nicht wundern, die Masse ist jetzt recht flüssig.

4. Die Frischkäse-Masse nun gleichmäßig in den Gläsern verteilen.

5. Die Gläser auf einem hohen Backblech verteilen. Wasser im Wasserkocher kochen und das Backblech bis zum Rand mit Wasser füllen. Vorsichtig auf die unterste Stufe des Ofens stellen. Bei 170° Grad etwa 30 Minuten backen. Anschließend aus dem Wasserbad nehmen und abkühlen lassen. Dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.

6. Nach Belieben mit Orangenspalten und/oder Physalis garnieren und servieren.



Wie gefällt euch das Dessert? Der Cheesecake hat uns allen wirklich sehr gut geschmeckt und das Beste: Er ist total einfach in der Zubereitung.

Nächstes Mal zeig ich euch, was es als Hauptspeise gab.




10. November 2013

herbstlicher Linsensalat mit Champignons und Cabanossi auf Feldsalat

Hallo ihr Lieben, 

seit allerspätestens dieser Woche ist der Herbst komplett in Hamburg eingezogen. Grau in grau tröpfelt es vor sich hin und ich will es mir am liebsten mit einer Decke gemütlich auf der Couch machen, um dem Grau zu entfliehen. Aber ich musste die ganze Woche arbeiten, denn irgendwo muss das Geld ja herkommen.

Doch selbstverständlich hat der Herbst nicht nur diese graue Seite, vor der ich am liebsten flüchten möchte und die er uns gerade zeigt. 

Zum Herbst gehören für mich auch schöne Dinge, wie z.B. ein Spaziergang durchs Laub, Drachen steigen lassen, eine Übergangsjacke kaufen und noch Vieles mehr.

Und natürlich hat das saisonale Obst- und Gemüseangebot während dieser Zeit eine Menge zu bieten. Kürbis, Äpfel, Birnen, Kohl und Pilze haben aktuell Hochsaison und sind überall in Hülle und Fülle zu bekommen.

Das habe ich mir zu Herzen genommen und mir ein paar Champignons geschnappt. Wohlbemerkt eine meiner absoluten Lieblingsgemüsesorten. Gepaart wurden die Pilze mit Belugalinsen und Cabanossi und daraus entstanden ist ein herbstlicher Salat, der auch Herbstmuffel, wie mich, zu Herbstfans werden lässt.


herbstlicher Linsensalat mit Champignons und Cabanossi

Zutaten für zwei Hungrige
2 kleine Tassen Belugalinsen
1 l Gemüsebrühe
2 handvoll braune Champignons
1/2 Cabanossi
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1 handvoll Feldsalat
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Weißweinessig
neutrales Öl


Zubereitung
1. Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen und die Belugalinsen darin 20 bis 30 Minuten gar kochen. Abkippen, abtropfen und auskühlen lassen.

2. Die Cabanossi in halbe Scheiben schneiden. Eine Pfanne erhitzen und ohne Zugabe von Fett die Scheiben knusprig anbraten. Auf einem Stück Küchenpapier etwas abtropfen lassen.

3. Champignons putzen, vierteln und in dem ausgetretenen Fett der Cabanossis anbraten. Eventuell noch etwas Öl nachgießen. Anschließend ebenfalls auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen.

4. Frühlingszwiebeln putzen und in kleine Ringe schneiden. Feldsalat gründlich waschen und trocknen lassen.

5. Linsen, Cabanossi, Champignons und Frühlingszwiebeln mischen. 

6. Eine Vinaigrette aus 1 EL Weißweinessig, 2 EL Öl, Salz, Pfeffer und Muskatnuss herstellen. Zu dem Linsengemisch geben und verrühren. Eventuell nochmals abschmecken.

7. Etwas Feldsalat auf einem Teller drapieren. Und darauf 2 bis 3 Löffel des Linsensalates geben.

Guten Appetit!

Wie gefällt euch mein Rezept? Verkriecht ihr euch im Herbst auch gerne auf der Couch oder seid ihr aktiver?

Bis heute Abend um 23:59 Uhr könnt ihr übrigens noch an meinem Gewinnspiel zum Ende der Griechenlandwoche teilnehmen. 

>>> Schaut doch mal hier [klick] vorbei! <<<




7. November 2013

Joey's Pizza-Event: ein Blick hinter die Kulissen

Hallo ihr Lieben, 

vergangenen Montag luden Pizza-Riese Joey's und die Agentur Faktor 3 eine kleine Gruppe von Bloggern und Journalisten ein, einen Blick hinter die Kulissen eines der größten Pizza-Lieferdienste in Deutschland zu bekommen.

Ihr fragt euch jetzt vielleicht, wie ein Foodblog, auf dem selbst gekochte Speisen präsentiert werden, mit einem Pizza-Lieferdienst zusammenpasst. Tja, ich bekenne mich schuldig im Sinne der Anklage, denn ab und zu gibt es im Hause Krisenherd auch mal eine Pizza vom Lieferdienst.

Pizzateig Produktion
Wenn ich mir Essen liefern lasse, ist mir die Qualität der Speisen und auch der verwendeten Zutaten aber nicht plötzlich egal. Ich finde hier ein Qualitätsversprechen fast noch wichtiger, weil man ja nicht selber Hand ans Essen legt. Und genau dafür steht Joey's.

Pizza-Kreateur Andreas Moths ganz in seinem Element
Laut Pizza-Kreateur Andreas Moths müssen Qualität und Preis bei der Auswahl der Zutaten gut miteinander vereinbar sein. Im Fall der Fälle wird sich aber immer für die Qualität entschieden. Das sieht man z.B. auch daran, das Joey's sich als Ziel gesetzt hat weitestgehend Produkte ohne Zusatzstoffe anzubieten. Bei Getränken, wie z.B. Limonade ist das natürlich eher nicht möglich.

Besonders interessant fand ich folgende Punkte:

  • Der Pizzateig wird bei Joeys selber hergestellt. Mithilfe einer geheimen Mehlmischung, einer Monster-Knetmaschine und viel Zeit reift hier über sage und schreibe 3 Tage ein Pizzateig, der sich sehen lassen kann.


  • Auch die Tomatensauce wird jeden Tag frisch angerührt. Diese ist frei von Zusatzstoffen.

  • Desweiteren garantiert Joey's, dass weder Formfleisch noch Analogkäse eingesetzt werden.

  • Auch in Sachen Umweltfreundlichkeit versucht Joey's weit vorne mit zu spielen. Die Filiale, die wir besucht haben (Hamburg-Wandsbek), liefert die Pizzen fast ausschließlich mit sogenannten Pedelics aus. Das sind Elektro-Fahrräder, die man nur mit Helm und Führerschein fahren darf. Bei ganz schlechtem Wetter geht die Sicherheit der Fahrer aber vor und es kommen Autos zum Einsatz.
Elektro-Bikes im Einsatz - so bleiben die Pizzafahrer schlank und rank

Nach der Pflicht kam die Kür. Nach einer Führung durch die picobello aufgeräumte Küche inklusive diverser Erklärungen etc., durften wir selber Hand anlegen und eine eigene Pizza kreieren. Mit Joey's-Schürze und Handschuhen bewaffnet musste zuerst der Teig ausgerollt werden. Fachmännische Unterstützung erhielt ich vom Pizzabäcker. Dann ging das Belegen munter los.

Der 465° Grad heiße Ofen
Mein Ergebnis seht ihr hier: Pizza mit Hähnchenbrust, Bacon, Cherrytomaten und frischem Basilikum. Testurteil sehr gut ;D 

Mein Meisterwerk
1 Minuten später...
Salat gab es auch mit einem leckeren Balsamico-Dressing
Ein krönender Abschluss
Alles in allem hat mir der Blick hinter die Kulissen bei Joey's gut gefallen und ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei Joey's und der Agentur Faktor 3 für die Einladung bedanken. Ich habe viele interessante Leute getroffen, nette Gespräche geführt, ein paar neue Infos über Joey's bekommen und vor allem eine sehr leckere Pizza gegessen. 

Ob der Besuch nun meine Bestellfrequenz verändern wird, glaube ich nicht, da ich auch einfach viel zu gerne selber im Krisenherd stehe ;) 

Außerdem habe ich an dem Abend ein paar Bilder bei Instagram und Twitter gepostet, diese findet ihr über den Hashtag #joeyspizza . 








Eine kleine Anmerkung meinerseits noch zur Organisation: Ich hatte mich im Vorfeld mit drei anderen Bloggerinnen aus Hamburg kurzgeschlossen und mich schon gefreut diese drei Damen beim Event mal wieder zu Gesicht zu bekommen. Allerdings haben dann wohl mehr Leute zugesagt, als gedacht. Aus diesem Grund erhielten die drei Damen wieder eine Absage. Das fand ich sehr schade.
1. November 2013

Greetings from Greece - Griechenlandwoche Tag 5 - Raki trinken auf Griechisch und kleines Gewinnspiel

Hallo ihr Lieben,

alles geht einmal zu Ende, so auch mit diesem Post heute meine Griechenlandwoche.
Ich zeige euch heute, wie man Raki auf Griechisch trinken kann und am Ende des Posts gibt es auch etwas zu gewinnen... ;D



Viele Leute denken sofort an Ouzo, wenn sie an Griechenland und griechisches Essen denken. Was mit Sicherheit auch damit zusammenhängt, dass man in griechischen Restaurants in Deutschland ja förmlich mit Ouzo abgefüllt wird. Ouzo und Kreta gehörten somit auch für mich irgendwie zusammen.

Jedoch ist es auf Kreta aber eher so, dass die Einheimischen teilweise viel lieber ein Glas Raki trinken. Selbstverständlich kann man nicht alle Kreter über einen Kamm scheren. Aber ich denke, dass hier die türkischen Einflüsse und auch die Tatsache, dass es auf Kreta eine tolle Weinregion gibt, mit dafür verantwortlich sind, dass öfter Raki auf den Tisch kommt.

Bei unserem Besuch auf dem Weinhof Stilianou {Bericht dazu hier} haben wir auch ein bisschen von dem selbst gebrannten Raki probiert. Der war wirklich total mild und hat auch nicht so im Hals gebrannt. Laut Weingutsbesitzer "Janni" werden oft Verschnitte produziert, die nur aus der übrig gebliebenen Weintrauben-Haut gemacht werden. Besonders aromatisch wird der Raki allerdings, wenn die Weintrauben-Stiele benutzt werden.

So, genug Halbwissen verbreitet. Auf jeden Fall wurde uns bei einem Restaurantbesuch zum Abschluss des Dinners Raki in Kombination mit Orangenspalten, die mit Zimt bestäubt waren, serviert. So ähnlich trinkt man ja auch goldenen Tequila. 



Eine zuerst ungewöhnliche Kombi, aber mit der Süße der Orange und dem tollen leicht rauchigen Zimtaroma war der Raki ein wahrer Genuss. Daran könnte ich mich gewöhnen.



So und da ich es zu Beginn des Post schon angekündigt hatte, gibt es jetzt auch etwas zu gewinnen...



Ich war ein bisschen für euch auf Kreta shoppen und habe ein tolles Geschirrhandtuch und super Salatbesteck aus Olivenbaumholz gekauft.



Das wollt ihr gewinnen?

Dann schreibt mir einfach einen Kommentar unter diesen Post, in dem ihr mir verratet, wie euch meine Griechenlandwoche gefallen hat. Und was ihr euch zukünftig auf dem Blog wünschen würdet. 

Das Gewinnspiel startet sofort und endet am 10. November um 23:59 Uhr.

Wer gewonnen hat, entscheidet das Los.

Wer das Gewinnspiel bei Facebook und/ oder Twitter teilt, verdoppelt bzw. verdreifacht seine Chancen. Bitte im Kommentar vermerken, ob und wo ihr es geteilt habt.

Teilnehmen kann jeder - mit oder ohne Blog, das ist egal.

Alle Teilnehmer, die noch nicht volljährig sind, benötigen die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.

Das Griechenlandset verschicke ich nur innerhalb Deutschlands.

Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Spaß beim Teilnehmen und viel Glück!

Ich hoffe, euch hat meine Griechenlandwoche gut gefallen und ich konnte euch ein paar der letzten Sonnenstrahlen aus Griechenland auf den PC schicken ;D