10. Dezember 2013

Neues Rezept mit Jack Daniel's Winter Jack oder auch it's beginning to look a lot like Christmas

Hallo ihr Lieben,

Weihnachten nähert sich in großen Schritten. Und der ein oder andere wird sich mittlerweile Gedanken darüber machen, was es an Heiligabend zu essen geben soll.

Seid ihr mehr die Kartoffelsalat-und-Würstchen-Fans oder gehört ihr der Fraktion Braten-Klöße-Rotkohl an?

Was es bei uns an Heiligabend geben wird, bestimme dieses Jahr nicht ich. Denn wir sind bei der Familie.

Das hat mich allerdings nicht daran gehindert unzählige von Kochzeitschriften und Internetseiten zu durchforsten und mich in Sachen "Gerichte für den Heiligenabend" "weiterzubilden". 

Denn selbstverständlich präsentiere ich euch gerne ein Gericht für den Heiligenabend.

Mein Gericht habe ich rund um den Apfel-Whiskey-Punsch Winter Jack von Jack Daniel's kreiert. Denn den kann man nicht nur trinken, der macht sich auch ganz hervorragend im Essen. Aber seht selbst…


Wie ihr seht, gehört das Gericht mehr der Braten-Klöße-Rotkohl-Fraktion an.



Auf den Bildern zu sehen ist:


* Mit Winter Jack und Honig glasierte Entenbrust *
---
* Serviettenknödel aus Laugenbrötchen *
---
* Rotwein-Rotkohl mit einem Hauch Winter Jack *
---
* Winter Jack Bratensoße *

Hört sich gut an oder?

Na dann will ich euch mal verraten, wie das geht.

Zuerst fangen wir mit den Serviettenknödeln an, denn diese brauchen am längsten…

Serviettenknödel aus Laugenbrötchen
Rezeptquelle: http://www.lecker.de/kochen/getreide/bildergalerie-2062401-nudeln-und-reis-kochen/Serviettenknoedel-Rezept-zum-Selbermachen.html

Zutaten

lauwarme 300 ml Milch
6 Laugenbrötchen vom Vortag
1 große Zwiebel
1 EL Butter
1/2 Bund Petersilie
3 Eier (M)
Salz
Pfeffer
evtl. Paniermehl

außerdem 
Geschirrhandtuch
Küchengarn

Zubereitung

1. Die Brötchen in kleine Würfel schneiden, in eine Schüssel geben und mit der lauwarmen Milch übergießen und 30 Minuten einweichen lassen.

2. Zwiebel fein würfeln und in der Pfanne mit 1 EL Butter glasig andünsten. Petersilienblätter von den Stielen befreien und grob hacken.

3. Zwiebelwürfel, Petersilie und Eier zur Brötchenmasse geben und gut durchkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen und 40 Minuten ruhen lassen.

4. Sollte die Masse nach den 40 Minuten zu feucht sein etwas Paniermehl unterkneten.

5. Knödelmasse nun auf ein feuchtes Geschirrhandtuch tun und mit den Händen zu einer länglichen Rolle formen. An den Seiten des Geschirrtuches sollten jeweils noch etwa 10 CM Platz zum Rand sein. Anschließend die Knödelmasse in dem Geschirrhandtuch einrollen und mit Küchengarn festbinden.

6. Reichlich Salzwasser in einem Bräter zum Kochen bringen. Temperatur so weit runterdrehen, dass das Wasser nur noch siedet. Die Knödelrolle vorsichtig reinlegen, dabei darauf achten, dass das Küchengarn nicht im Bräter landet. 30 Minuten gar ziehen lassen.

7. Danach vorsichtig mithilfe eines Pfannenwenders o.Ä. aus dem Wasser auf ein Brett heben. Aus dem Handtuch herausholen, kurz ruhen lassen und dann in Scheiben von etwa 2 CM schneiden.

Gar nicht so schwer oder?


Als nächstes geht es weiter mit dem Rotkohl…

Rotwein-Rotkohl mit einem Hauch Winter Jack

Zutaten

1 kg Rotkohl
300 g Zwiebeln
40 g Schmalz (z.B. Enten- oder Gänseschmalz)
300 ml Rotwein
1 säuerliche Apfel (z.B. Boskop)
40 g Preiselbeerkonfitüre
2 EL Puderzucker
Salz
Pfeffer

Zubereitung

1. Den Rotkohl von den äußeren Blättern befreien. Halbieren und den Strunk rausschneiden. Den Rotkohl dann in kleine Stücke schneiden und mit der Küchenmaschine grob raspeln. Geht natürlich auch mit einer herkömmlichen Raspel.

2. Den Schmalz in einem großen Topf erhitzen und die vorher gewürfelten Zwiebeln darin mit 2 EL Puderzucker andünsten.

3. Rotkohl dazugeben und ein paar Minuten mitdünsten. Salzen und mit Rotwein und Winter Jack ablöschen. Offen auf mittlerer bis niedriger Flamme unter gelegentlichem Rühren so lange einkochen lassen, bis kaum noch Flüssigkeit vorhanden ist. Das kann gut und gerne mindestens 40 Minuten dauern. 

4. Sobald die Flüssigkeit eingekocht ist, den Deckel auflegen und 25 bis 30 Minuten auf niedriger Flamme weiter garen. 

5. Apfel raspeln und kurz vor Ende der Garzeit 5 Minuten mit dünsten. 

6. Am Ende Preiselbeeren unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nach der Pflicht kommt nun die Kür!


Nun geht es ans Eingemachte - an die Entenbrust.

Mit Winter Jack und Honig glasierte Entenbrust

Zutaten 

Entenbrust (1 pro Person)
Salz 
Pfeffer
Winter Jack von Jack Daniel's
flüssiger Honig

außerdem Alufolie

Zubereitung

1. Die Entenbrüste auf ein Brett legen und mit einem Messer kreuzweise einschneiden. Dabei aufpassen, dass das Fleisch nicht getroffen wird.

2. Die Brüste in eine kalte Pfanne legen und den Herd anschließend auf mittlere Hitze stellen. 

3. Der Entenbrust etwa 8 Minuten dabei zuschauen, wie das Fett austritt und sie schön braun und knusprig wird. Nach den 8 Minuten wenden und zwei Minuten die Fleischseite anbraten. Das Fett behalten!

4. Die Entenbrust in eine Auflaufform legen, mit etwas Honig bestreichen und einen guten Schluck Winter Jack oben drauf geben, außerdem salzen und pfeffern. Circa 10 Minuten im Ofen fertig garen. Ich hatte den Ofen auf 200° Grad gestellt.

5. Anschließend aus dem Ofen nehmen und sofort in Alufolie einwickeln. Dort 5 Minuten ruhen lassen, bevor es serviert wird.

Dazu gibt es natürlich auch eine Soße.

Winter Jack Bratensoße

Zutaten

Das Fett, was aus den Entenbrüsten ausgetreten ist
Winter Jack von Jack Daniel's
etwas Speisestärke
Salz
Pfeffer
nach Belieben Honig

Zubereitung

1. Das Entenfett durch ein Sieb geben, um grobe Stückchen rauszufiltern. Wieder in die Pfanne geben und erhitzen.

2. Mit einem großzügigen Schluck Winter Jack ablöschen und für etwa 10 Minuten einkochen.

3. In der Zwischenzeit 3 EL Winter Jack mit 1-2 TL Speisestärke in einer Tasse mischen. 

4. Zur Soße geben und schnell unterrühren. Mit Salz und Pfeffer und wer mag auch gerne noch 1 TL Honig abschmecken und zur Entenbrust servieren.

Et voila - mein Vorschlag für das Mahl am Heiligenabend!



Wie gefällt euch mein Gericht? Bin gespannt auf euer Feedback.
Was gibt es denn dieses Jahr bei euch so an Heiligabend zu essen?








Bei diesem Beitrag handelt es sich übrigens um einen gesponserten Beitrag in Kooperation mit der Marke Jack Daniel's Tennessee Whiskey.

Weitere Informationen zum Thema maßvoller Genuss von Alkohol findet ihr hier {klick}.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich schalte ihn schnellstmöglich frei.