21. Dezember 2013

Weiße Schokolade mit Mohn - mein Beitrag für Zorras kulinarischen Adventskalender 2013

Hallo ihr Lieben,

bereits am Donnerstag wurde mir die Ehre zuteil in einem Blogger-Adventskalender vertreten zu sein, siehe hier [klick]. Und umso mehr freut es mich heute, dass ich dieses Jahr auch beim kulinarischen Adventskalender von Zorra mit dabei sein darf.

Neben einem weihnachtlichen Rezept möchte ich euch auch heute gerne eine kleine Anekdote aus meiner Kindheit erzählen. 

Mein Tipp: Aufmerksam lesen! Denn als besonderes Extra verlost Zorra auf www.kochtopf.me tolle Preise parallel zum Kalendern unter Allen, die ihre Fragen richtig beantworten können. Und die Gewinnspiel-Fragen beziehen sich auf die Geschichten, der Teilnehmer. Alles Weitere dazu hier [klick].



Als mein Bruder und ich noch klein waren und selbstverständlich noch an den Weihnachtsmann geglaubt haben, lief die Bescherung bei uns folgendermaßen ab:

Einen Tag vor Heiligabend waren mein Bruder und ich immer schon total aufgeregt. Was würde uns der Weihnachtsmann wohl dieses Jahr bringen?!

Am Heiligabend war unser Wohnzimmer dann immer komischerweise verschlossen und was noch viel mysteriöser war: Das Schlüsselloch war von der anderen Seite zugeklebt... Und da die Scheiben der Tür aus Milchglas waren, konnte man auf keinen Fall luschern. 

Die Tür war für uns verschlossen, damit der Weihnachtsmann alles in Ruhe vorbereiten konnte.

Der Tag zog sich in die Länge und auch das tolle Kinder-TV-Programm vermochte ihn nicht zu verkürzen.

Irgendwann am späten Nachmittag zogen wir uns dann um. Ich hatte damals sogar ein besonderes Kleid, was ich zu Weihnachten trug. Naja jedenfalls in den Jahren, in denen er mir noch passte. Als Kind wächst man ja noch.

Dann haben meine Eltern vorgeschlagen, dass wir aus dem Esszimmerfenster schauen und auf den Weihnachtsmann warten...

Irgendwann bog wirklich der Weihnachtsmann bei uns in den Hauseingang ein und näherte sich der Haustür.

"Der Weihnachtsmann kommt!"

In dem Moment klingelte meine Mutter mit einer goldenen Glocke und läutete damit offiziell die Bescherung ein. Die Tür zum Wohnzimmer war auf einmal geöffnet und der Weihnachtsbaum hell erleuchtet. 

Und wie Kinder so sind, machten wir uns über unsere Geschenke her :)

Den Weihnachtsmann habe ich übrigens nie zu Gesicht bekommen und weiß auch ehrlich gesagt bis heute nicht, wer das immer war ;)



Ich hoffe, meine kleine Anekdote hat euch gefallen.

Als Rezept habe ich heute etwas mitgebracht, was nichts mit meiner Kindheit zu tun hat. Sondern einfach nur eine leckere Alternative zur herkömmlichen dunklen heißen Schokolade darstellt: Weiße Schokolade mit Mohn.



 





































Weiße Schokolade mit Mohn
(Rezeptquelle: Living at Home)

Zutaten (4 Personen)

60 g Ingwer
1 Orange
4 Stiele Zitronengras
700 ml Vollmilch
100 g weiße Schokolade
3 EL Mohn
150 ml Schlagsahne




Zubereitung

1. Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Orange waschen und die Schale abreiben.
Das Zitronengras längs halbieren, flach klopfen und in 2 cm große Stücke schneiden. Alles zusammen in einen Topf geben und die Milch dazugeben. Langsam erhitzen, aber nicht kochen und mindestens 10 Minuten ziehen lassen.


2. Die weiße Schokolade grob hacken. Die Milch durch ein Sieb abgießen und zurück in den Topf geben. Die weiße Schokolade in der Milch auflösen. Den Mohn in einem Mörser etwas zerquetschen und zur Milch dazugeben. Bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen.

3. Mohnschokolade in Becher füllen und mit aufgeschlagener Sahne garnieren und anschließend servieren.



Ich hoffe, euch gefällt das Rezept.

Schaut euch auch unbedingt die anderen tollen Teilnehmer beim kulinarischen Adventskalender an, hier [klick]. Und macht beim Gewinnspiel mit - es gibt wirklich tolle Preise zu gewinnen!



Morgen geht Fashion meets Food übrigens in die letzte Runde und es gibt ein super Last Minute Geschenk...



Kommentare:

  1. Hallo Sarah,
    die Stunden vor der Bescherung liefen bei mir ähnlich ab, nur dass der Fernseher auch im abgeschlossenen Wohnzimmer stand. Das war dann soooo langweilig und es dauerte ewig. und 3 Tage bis nach dem Abendessen und Abwasch (der musste dann auch noch sein) das Glöckchen klingelte. Nach einer halben Stunde war dann auch schon die ganze Aufregung vorbei. Tja :-(

    Die tolle heisse, weisse Schokolade mache ich mir auf jeden Fall, wenn hier in Hamburg der erste Schnee gefallen ist. Auf den Zutaten habe ich jedenfalls erstmal meinen Daumen drauf.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Leidensgenossin also. Ja, der Fernseher stand auch im Wohnzimmer. Aber es gab noch einen Minifernseher mit schlechtem Empfang. LG Sarah

      Löschen

Vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
Ich schalte ihn schnellstmöglich frei.