31. Dezember 2014

{Happy New Year} Mini Berliner

Hallo ihr Lieben,

im TV läuft gerade Dinner for One und ich verfasse den letzten Blogbeitrag für dieses Jahr.

Passend zu Silvester standen der Liebste und ich vorhin zusammen in der Küche und haben für den heutigen Abend ein paar köstliche Mini Berliner gebacken.




Heute Abend sind wir nämlich bei zwei Lieben Freunden eingeladen. Und nach unserem Festmahl (selbstgemachte Burger) soll es diese Mini Berliner als kleines Dessert geben :) Ist aber eine Überraschung, also pssst...




Mini Berliner
Rezeptquelle: lecker.de 

Zutaten für 38 kleine Berliner

125 ml Milch
21 g frische Hefe
500 g Mehl Typ 405 + Mehl zum Ausrollen
100 g Zucker + Zucker zum Wälzen der Berliner
1 Prise Salz
2 Eier (M)
100 g weiche Butter
1 kg Pflanzenfett zum Frittieren (z.B. Biskin)
250 g Erdbeer Konfitüre (am besten ohne Stückchen)

außerdem
einen Ausstecher oder ein Glas mit 5 cm Durchmesser
Backpapier
eine Spritztülle plus Beutel
Schaumkelle
Küchenpapier
Nudelholz
Küchenthermometer

Zubereitung

Die Milch in einem kleinen Topf lauwarm erhitzen (sie sollte nicht wärmer als 40° Grad sein) und die Hefe darin auflösen.

Mehl, Zucker, Salz, Eier und Butter in eine Rührschüssel geben. Die Hefemilch dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Dann ein feuchtes Handtuch über die Schüssel legen und etwa 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Anschließend den Teig einmal kräftig mit den Händen durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2 cm dick ausrollen. Nun mit dem Ausstecher oder dem Glas 38 kleine Kreise ausstechen. Diese auf ein Stück Backpapier legen und mit einem weiteren Stück Backpapier bedecken. Weitere 30 Minuten gehen lassen.

Das Pflanzenfett in einen großen und hohen Topf geben und langsam auf 180° Grad erhitzen. Die Temperatur am besten mit einem Thermometer überwachen, damit das Fett nicht zu heiß wird.

Nun die Mini Berliner portionsweise frittieren. Zuerst zwei Minuten auf der einen, dann zwei Minuten auf der anderen Seite ausbacken. Mit einer Schaumkelle aus dem Fett holen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Noch warm in Zucker wälzen. Dann die Konfitüre in einen Spritzbeutel mit Tülle füllen und etwas Konfitüre an der Seite in die noch warmen Berliner spritzen. Abkühlen lassen und vernaschen :)




Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Start in das neue Jahr 2015 und hoffe ihr feiert alle gebührend rein.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Bis nächstes Jahr,

eure Sarah
20. Dezember 2014

[Instagram Recipe] Spinat-Omelette aus dem Ofen mit Frühlingszwiebel-Frischkäse und Lachsfilet

Hallo ihr Lieben,

wie auch bereits im vorherigen Post [klick] erwähnt, gibt es hier heute wieder ein low carb Rezept für euch. In weiser Voraussicht versuche ich mich nämlich in der Woche vor Weihnachten etwas gesünder zu ernähren. Damit die Hosen auch nach den Feiertagen noch passen.

Bei dem Salat von Donnerstag [klick] handelte es sich ja um ein kaltes Gericht. Deswegen gibt es heute nochmal ein tolles warmes Gericht.



Spinat-Omelette aus dem Ofen mit Frühlingszwiebel-Frischkäse und Lachsfilet

Zutaten für 2 Personen

für das Omelette

1/2 Packung/ 200 g TK-Blattspinat, aufgetaut und abgetropft
4 Eier (L)
eine Handvoll geriebener Parmesan
Salz
Pfeffer

für den Frischkäse

2 Bund Frühlingszwiebeln, gewaschen, geputzt und in Ringe geschnitten
400 g Frischkäse, natur
etwas Milch
Salz
Pfeffer

für den Lachs

2 Lachsfilets ohne Haut

außerdem

ein paar Cherrytomaten zum Garnieren
ein bisschen kleingewürfelter Feta
neutrales Öl zum Anbraten

Zubereitung

Zuerst wird das Omelette gemacht. Dazu 4 Eier und 200 g Blattspinat in eine hohe Schüssel geben und pürieren. Mit einer Handvoll geriebenem Parmesan vermengen und salzen und pfeffern. Dann ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse dort gleichmäßig zu zwei Kreisen verstreichen. Nun bei 200° Grad Ober-und Unterhitze etwa 15 Minuten backen. Anschließend kurz abkühlen lassen und dann vorsichtig vom Backpapier ziehen.

Für den Frischkäse: Den Frischkäse in eine Schüssel geben und zusammen mit einem kleinen Schluck Milch etwas cremig rühren. Die Frühlingszwiebeln unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Lachsfilets in etwas neutralem Öl braten.

Das Spinat-Omelette mit dem Frischkäse bestreichen, darauf kommt dann ja ein Lachsfilet, ein paar Fetawürfel und ein paar halbierte Cherrytomaten.

Ein schnelles Gericht, dass es bei uns öfter geben wird. Besonders gut macht sich der Frühlingszwiebel-Frischkäse übrigens auch auf dem Frühstücksbrötchen :)

Alles Liebe

eure Sarah
18. Dezember 2014

[Instagram Recipe] Low Carb in der Vorweihnachtszeit: Feldsalat mit Kürbisspalten, Rote Beete Spaghetti, Quinoa und Ziegenkäse

Hallo ihr Lieben,

das letzte Rezept ging vor über einer Woche online und allzu weihnachtlich ist es hier auf dem Blog aktuell auch nicht. Was ist da los?

Ich sag es euch, die stressige Vorweihnachtszeit hat mich fest im Griff.

Geschenke basteln und Weihnachtsmarktbesuche machen dem Bloggen aktuell einen Strich durch die Rechnung.

Nächste Woche ist es dann pünktlich zu Weihnachten hoffentlich etwas ruhiger und entspannter. Allerdings geht dann auch das große Essen los.

Damit die Hosen danach noch zugehen, ernähre ich mich diese Woche so gut es geht gesund. Ich habe euch passend dazu heute natürlich ein Rezept mitgebracht, das ich vor ein paar Wochen abends gemacht habe, als eine liebe Freundin zu Besuch kam.

Da an dem Abend eher Klatsch und Tratsch im Vordergrund standen, habe ich nur schnell ein Bild für Instagram gemacht. Deswegen gibt es heute mal keine schicken Spiegelreflex-Kamera-Bilder, sondern ein schnelle Instagram Bild. Darum auch der Titel [Instagram Recipe]

Ich habe mir vorgenommen öfter Mal die Rezepte zu posten, von denen ich nur schnell ein Foto für Instagram gemacht habe. Abends ist es zur Zeit sowieso immer zu dunkel zum Fotografieren und das iPhone produziert ja auch ganz ansehnliche Bilder. Wenn man es genau nimmt, ist das sogar eine Win-Win-Situation für euch und für mich. Ihr bekommt mehr leckere Rezepte zu sehen und ich komme wenigstens etwas zum Bloggen. Besagte Rezepte werde ich ab sofort im Titel mit [Instagram Recipe] markieren, dann wisst ihr gleich was Sache ist.

So genug geredet, kommen wir zum Rezept.





Feldsalat mit Kürbisspalten, Rote Beete Spaghetti, Quinoa und Ziegenkäse

Zutaten für 2 Personen

für den Salat
2 Handvoll Feldsalat, gewaschen
1/2 kleiner Hokkaido Kürbis
1 große frische Rote Beete, geschält
100 g brauner Quinoa
1 Packung milden Ziegenfrischkäse
2 EL heller Sesam, kurz in der Pfanne geröstet ohne Öl

für das Dressing
4 EL Sesamöl
1 1/2 EL Zitronensaft
geräuchertes Paprikapulver
Salz
frischer Pfeffer

außerdem
neutrales Öl

Zubereitung

Den Hokkaido Kürbis waschen und Kerne und Fruchtfleisch entfernen. Dann in Spalten schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit etwas neutralem Öl begießen und salzen und pfeffer. Bei 200° Grad Ober-und Unterhitze solange backen, bis der Kürbis gar ist. Das dauert etwa 30 bis 45 Minuten.

In der Zwischenzeit kann der Quinoa nach Packungsanleitung zubereitet werden.

Für die Rote Beete Spaghetti habe ich einen Spiralschneider benutzt. Falls ihr keinen habt, könnt ihr auch Rote Beete Bandnudeln mithilfe eines Sparschälers machen. Oder ihr schneide die Rote Beete einfach klein.

Zum Anrichten den Feldsalat auf zwei Teller verteilen. Dann die Kürbisspalten drauf legen. In die Mitte kommen die Rote Beete Spaghetti und ein paar Esslöffel brauner Quinoa. Dann habe ich mithilfe von zwei Teelöffeln kleine Nocken aus dem Ziegenfrischkäse geformt. Und den Salat anschließend mit geröstetem Sesam bestreut.

Wer auf  den Quinoa verzichtet, isst komplett low carb. Da Quinoa aber sehr gesund ist, kommt er bei mir öfter auf den Teller.

Dazu passt gut ein Dressing aus Sesamöl, Zitronensaft, geräuchertem Paprikapulver, Salz und frischem Pfeffer.

Ich hoffe, euch gefällt mein Rezept. Bei meinem Gast kam es sehr gut an. Am Wochenende zeige ich euch noch ein weiteres gesundes Rezept.

Alles Liebe

eure Sarah

8. Dezember 2014

geflochtene Mandarinen Taler

Hallo ihr Lieben,

heute geht es hier endlich mal etwas weihnachtlich zu. :)

Das folgende Rezept ist eigentlich eine kleine Resteverwertung meinerseits.

weihnachtlicher Mandarinen Genuss

Denn beim Blick in den Kühlschrank fielen mir eine Packung Blätterteig und eine angebrochene Packung Quark auf, die schleunigst verarbeitet werden wollten. Gepaart mit ein paar Mandarinen aus dem Obstkorb entstand so ein schnelles Gebäck für den Nachmittagskaffee. Perfekt für die ohnehin schon etwas stressige Vorweihnachtszeit.



geflochtene Mandarinen Taler

Zutaten für 6 Stück

1 Packung frischer Blätterteig
150 g Quark
1 Eigelb
10 g Zucker
1/2 TL Zimt
2-3 Mandarinen
1 verquirltes Eigelb gemixt mit etwas Milch 
Zimt zum Bestäuben

Zubereitung

1. Den Blätterteig aus der Packung nehmen, ausrollen und 6 Kreise mit einem Durchmesser von je 8-10 cm ausstechen. Ich habe dafür einen großen Bierkrug genommen.

2. Den Rest des Teiges verkneten, ausrollen und in sehr dünne Streifen schneiden. Diese in 2 oder 3 Bahnen nebeneinander legen und zu einem Zopf flechten. 

3. Den Teigkreis nun mit etwas verquirltem Eigelb bestreichen und den Kranz am Rand drapieren.

4. Für die Quarkmasse einfach Quark, Eigelb, Zucker und Zimt vermengen und gleichmäßig in die Mitte der Taler streichen. Wer mag kann das auch mit einem Spritzbeutel tun.

5. Anschließend die Mandarinen schälen und in Scheiben schneiden. Auf jeden Taler eine Mandarinenscheibe legen.

6. Bei 200° Grad Ober-und Unterhitze etwa 15 Minuten backen und danach sofort mit Zimt bestäuben.



Ich hoffe, euch gefällt das Rezept.

Wenn ihr Interesse an weiteren weihnachtlichen Rezepten von mir habt, gebt doch einfach mal im Suchfenster auf der rechten Seite den Begriff Weihnachten ein. Viele Rezepte mache ich nämlich jedes Jahr aufs neue und habe sie dementsprechend oft schon verbloggt. Mein all-time-favourite sind übrigens die Zimtsterne nach diesem [klick] Rezept!

Viel Spaß beim Nachmachen und einen tollen Start in die Woche,

eure Sarah
28. November 2014

[Kleine Wintersünde] Peanut Butter Fudge

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Sarah und ich bin süchtig nach Leckereien mit Erdnussbutter. :)

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was für Freudensprünge ich damals gemacht habe, als ich zum ersten Mal einen Peanut Butter Cup der Marke Reese's aus den USA probiert habe. Und noch mehr habe ich mich gefreut, als dieses Jahr sogar ein Eis auf den Markt kam, dass besagte Peanut Butter Cups im Miniaturformat enthält :)

Da war es fast klar, dass ich das Rezept für Peanut Butter Fudge aus der aktuellen Lecker Christmas nachmachen musste.


Peanut Butter Fudge

Mit nur wenigen Zutaten und einem relativ geringen Zeitaufwand (wenn man mal von der Wartezeit absieht) entsteht hier eine wirklich köstliche Leckerei, die sich bestimmt auch gut zu Weihnachten verschenken lässt. Sofern man denn nicht selber alles aufisst. 




Peanut Butter Fudge
Rezeptquelle: Lecker Christmas 2014

Zutaten für ein Blech à 12 x 22 cm

150 Zartbitterschokolade
15 g Butter
400 ml gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen)
80 g geröstete und gesalzene Erdnüsse
200 g cremige Erdnussbutter 

außerdem Öl zum Einpinseln der Form und Backpapier

Zubereitung

1. Die Form mit etwas Öl einpinseln und anschließend mit einer Bahn Backpapier auslegen. Dieses sollte an den Seiten leicht überstehen, damit man das fertige Fudge später einfacher herausnehmen kann.

2. Die Schokolade zusammen mit der Butter und der Hälfte der Kondensmilch in einen kleinen Topf geben und bei niedriger Temperatur langsam schmelzen lassen. Die Schokoladenmasse dann auf dem Boden der Fomr verstreichen und für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

3. Währenddessen die Erdnüsse grob hacken.

4. Dann die restliche Kondensmilch zusammen mit der Erdnussbutter erhitzen. Und vorsichtig die gehackten Erdnüsse unterheben.

5. Die Erdnussmasse auf dem Schokoladenboden gleichmäßig verstreichen und für etwa 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

6. Anschließend aus der Form heben und mit einem scharfen Messer in kleine Vierecke schneiden. Am besten im Kühlschrank aufbewahren.




Was sind denn so eure Laster? Seid ihr auch so große Erdnussbutter Fans, wie ich?

Alles Liebe

eure Sarah
26. November 2014

Ein Backnachmittag rund um die Mandarine und ein Rezept für herrlich fluffige Mandarinen Muffins

Hallo ihr Lieben,

vor knapp zwei Monaten war ich zu Gast in der Kochschule Cucinaria in Hamburg-Eppendorf. Die Obst- und Gemüsemarke SanLucar hatte zum Backnachmittag eingeladen.

frisch aus dem Ofen :)

Zugreifen bitte!
Unter dem Motto "ClemenGold Backvergnügen" drehte sich an diesem Nachmittag alles um das Thema "Backen mit Mandarinen". Und zwar mit den Sommermandarinen der Marke. Diese werden, wie der Name bereits vermuten lässt, bereits im Sommer verkauft. Sind extra saftig & süß und wenn man sie ins Eisfach legt, sind sie sogar eine richtige Erfrischung im Sommer. In Norddeutschland ist es mitunter etwas schwierig an das Obst und Gemüse der Marke zu gelangen. Glück hat man in Hamburger z.B. in der Lebensmittelabteilung von Karstadt. 


Foodblogger am Werk
Allerdings muss ich zugeben, dass mit Mandarinen erst richtig gut schmecken, wenn es draußen etwas dunkler und kälter wird und so rücke ich erst heute mit einem Rezept von besagtem Backnachmittag raus.









































Neben Torte, Käsekuchen, Panna Cotta und einer Pavlova sollte es auch ein paar Mandarinen Muffins geben. Für die war ich zuständig :)


Mandarinen Muffins in progress
Die Mischung aus frischer Mandarine, fluffigem Teig und knusprigem Zuckerrand konnte mich voll überzeugen. Und die Muffins gibt es ab sofort bei mir öfter.


Den Teig kann ich mir im übrigens auch gut in Kombination mit anderem Obst vorstellen, z.B. mit Äpfeln.



Mandarinen Muffins

Rezeptquelle: SanLucar

Zutaten für 12 Muffins


340 g frische Mandarinen, in Spalten
100 g Butter, zimmerwarm
100 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier
100 g Weizenmehl (405)
100 g Weichweizengrieß
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
100 g Doppelrahmfrischkäse
Butter/Margarine zum Einfetten der Muffinform
Zucker zum Ausstreuen

Außerdem benötigt ihr ein Muffinblech und einen großen Spritzbeutel (ein Gefrierbeutel o.Ä. geht auch)

Zubereitung


1. Eine Muffinform großzügig einfetten (auch oben) und anschließend mit reichlich Zucker Ausstreuen. 

2. Den Ofen auf 180° Grad Umluft vorheizen.

3. Butter, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben und mit dem Mixer schaumig rühren. Die Eier, sowie den Frischkäse nach und nach unterrühren.   

4. In einer zweiten Schüssel Weizenmehl, Weichweizengrieß, Backpulver und Natron mischen.

5. Die Mehlmischung nun nach und nach ebenfalls unterrühren.

6. Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und die Ecke abschneiden. Nun in jede Mulde soviel Teig füllen, bis die Form zu einem Drittel gefüllt ist. Dann zwei Mandarinenspalten darauf legen. Wieder mit etwas Teig bedecken und zum Schluss eine einzelne Mandarinenspalte oben drauf legen. Den Teig so gleichmäßig auf alle Mulden verteilen.

7. Das Muffinblech nun in den Ofen schieben und etwa 20 Minuten bei 180° Grad Umluft backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

8. Anschließend die Muffins aus dem Ofen holen, fünf Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herauslösen und auf einem Gitter komplett auskühlen lassen.

Ich hoffe, euch gefällt das Rezept. Es ist wirklich schnell gemacht und schmeckt hervorragend.

Alles Liebe

eure Sarah
20. November 2014

[Thai Cuisine] Massaman Curry mit Rindfleisch

Hallo ihr Lieben,

in meinem letzten Post [klick] ging es ja bereits um die thailändische Küche.

Und genauso geht es hier heute weiter. Dieses Mal mit einem leckeren Curry - dem Massaman Curry um genau zu sein.

Eine ganze Zeit lang war ich kein wirklich großer Fan von Kokosmilch. Aber mein Geschmack hat sich diesbezüglich etwas geändert und momentan kann ich von Kokosmilch gar nicht genug bekommen.

Wie praktisch, dass Kokosmilch einen Großteil des Massaman Currys ausmacht :)

Von der Zubereitung her ist das Curry sehr einfach. Ihr braucht lediglich etwas Zeit, damit das Fleisch schön zart wird.

Bei meinen Testessern und mir kam das Curry jedenfalls sehr gut an. So gut, dass es das sicherlich noch öfter geben wird.


Massaman Curry
Massaman Curry

Massaman Curry mit Rindfleisch (Matsaman Nuea)


(Rezeptquelle: Buch "aromatische authentische thailändische Küche - Sinnlicher Genuss" von Khanitha Röbig)


Zutaten (2 Personen)



500 g Rindergulasch
600 ml Kokosmilch
2 EL Massaman-Currypaste (gekauft)
1/2 TL gemahlener Koriander
3 Kardamomkapseln
10 g ungesalzene, geröstete Erdnüsse
5 mittelgroße Kartoffeln
Öl zum Braten
2 EL Tamarindensaft
1 Stück Palmzucker
Salz
Pfeffer


Zubereitung



1. Zuerst das Fleisch waschen und trocken tupfen. Anschließend würfeln (sofern das nicht schon vom Schlachter gemacht wurde). 

2. Die feste Schicht der Kokosmilch abschöpfen und zur Seite stellen. Den flüssigen Teil in einen großen Topf geben, das Fleisch hinzufügen und zum Kochen bringen. 10 bis 12 Minuten kochen lassen und anschließend auf kleiner Flamme weiterköcheln lassen.

3. Den festen Teil der Kokosmilch zusammen mit etwa 1 EL Öl und der Massaman-Currypaste in einer Pfanne 2 bis 3 Minuten anbraten, bis es anfängt zu duften.

4. Das Rindfleisch mit einer Schaumkelle auf der Kokosmilch nehmen und zur Kokos-Curry-Mischung geben. Zusammen anbraten bis das Fleisch Farbe und Geschmack angenommen hat. 

5. Rindfleisch und Kokos-Curry-Mischung zurück in den großen Topf zur restlichen Kokosmilch geben und hab zugedeckt auf kleiner Flamme 1 bis 1,5 Stunden schmoren lassen. Je nachdem, wieviel Zeit ihr habt. Dann mit Palmzucker und Tamarindensaft abschmecken.

6. Die Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit den Kardamomkapseln zum Curry dazugeben. 

7. Die Erdnüsse ohne Fett in einer Pfanne rösten und ebenfalls dazugeben.

8. Sobald die Kartoffeln gar sind, das Curry mit Salz und Pfeffer final abschmecken. Und noch heiß servieren. Jasminreis passt sehr gut dazu!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen.


Wer von euch war denn schon einmal in Thailand und hat Reisetipps für mich?

Alles Liebe

eure Sarah
18. November 2014

[Thai Cuisine] frittierte Garnelen im Wan-Tan Teig mit süß-saurer Chilisauce

Hallo ihr Lieben,

seit ein paar Monaten bin ich total im Thailand Fieber!

Ich war zwar noch nie dort, möchte das aber schleunigst ändern.

Da ich noch keine konkreten Reisepläne habe, versuche ich mich kulinarisch schon einmal ein bisschen an das Land anzupassen.

Deswegen habe ich diese Woche zwei thailändische Rezepte für euch, die es so vor Kurzem bei mir als kleines Familien Dinner gab.

Den Anfang machen heute Garnelen im Wan-Tan Teig mit einer süß-scharfen Sauce.



Sehr lecker sag ich euch und perfekt als Appetizer.


frittierte Garnelen im Wan-Tan Teig
mit süß-saurer Chilisauce
(Rezeptquelle: Buch "Aromatische authentische thailändische Küche - Sinnlicher Genuss" von Khanitha Röbig)

Zutaten für 4 Personen

für die Garnelen

16 Riesengarnelen
16 Wan-Tan Teigblätter (gerne TK)
3 Korianderwurzeln, fein gehackt
1 EL Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL Fischsauce
1 EL helle Sojasauce
1 EL Sesamöl
1 verquirltes Ei oder etwas Wasser
Salz
Pfeffer
Öl zum Frittieren

für die Sauce

1 EL Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL Chili, fein gehackt
2 Korianderwurzeln, fein gehackt
3 EL Weißweinessig
2 EL Zucker
1 Prise Meersalz

Zubereitung 

1. Zuerst wird die Sauce gemacht. Hierfür Essig, Zucker und Salz in einen Topf geben und Zucker und Salz auf kleiner Flamme langsam auflösen lassen. Dann zum Kochen bringen und etwa 1/4 einreduzieren.

2. Knoblauch, Chili und Korianderwurzeln im Mörser zerstoßen und anschließend unter die Flüssigkeit rühren. Gut verrühren und abkühlen lassen.

3. Weiter geht es mit den Garnelen. Die Garnelen schälen (Kopf und Schale abtrennen, entdarmen), aber das Schalenschwanzende dran lassen. Unter kaltem Wasser abspülen und mit einem Küchentuch abtupfen. 

4. Die Garnelen dann in eine Schüssel geben und mit Knoblauch, Korianderwurzeln, Fischsauce, Sojasauce, Sesamöl, etwas Salz und Pfeffer vermengen und circa 10 Minuten marinieren.

5. Nun je eine Garnele auf einem Stück Wan-Tan Papier drapieren und eng um die Garnele wickeln. Das Schwanzende sollte dabei noch rausgucken. Die Kante mit etwas verquirltem Ei oder Wasser befeuchten und andrücken. So geht sie nicht mehr auf.

6. Anschließend reichlich Öl in einer tiefen Pfanne (Wok) erhitzen und die Garnelen portionsweise von beide Seiten goldbraun und knusprig werden lassen. Auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen und mit der süß-sauren Chilisauce servieren.

Die kleinen Garnelen haben uns wirklich sehr gut geschmeckt und es wird sie sicherlich bald noch einmal geben :)

Als nächstes zeige ich euch ein leckeres thailändisches Curry. Also schaut bald wieder vorbei!

Alles Liebe

eure Sarah
16. November 2014

... von einem köstlichen Vanille Dinner und ein Rezept für Vanille Panna Cotta mit Toffee Bratäpfeln

Hallo ihr Lieben,

heute geht es hier um Gewürze. Um genau zu sein, um eines meiner absoluten Lieblingsgewürze: Vanille.

Vor ein paar Wochen erhielt ich nämlich eine Einladung vom Vanille Shop zu einem Dinner rund um die Königin der Gewürze. Stattfinden sollte das Ganze in einem meiner Hamburger Lieblingsrestaurants, dem Fillet of Soul. Hier [klick] hatte ich euch das Restaurant schon einmal näher vorgestellt.

Ich musste natürlich nicht lange überlegen und habe sofort zugesagt. Und vor zwei Wochen war es endlich soweit. Fünf Hamburger Blogger Mädels kamen an dem Abend in den Genuss eines äußerst leckeren Vanille Menüs. Kredenzt wurden sieben Gänge und jedes Gericht wurde mit der Vanille vom Vanille Shop verfeinert.

Um ehrlich zu sein, bin ich vorher nicht wirklich auf die Idee gekommen, Vanille mit etwas Herzhaftem zu kombinieren. Aber das werde ich dann wohl bald auch mal in Angriff nehmen.

Was es genau zu essen gab, seht ihr hier:





Außerdem hat das Fillet of Soul die Rezepte freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Ihr findet sie hier [klick].

Als kleines Geschenk gab es für uns alle noch ein paar Vanilleschoten für Zuhause. Diese habe ich natürlich sofort benutzt und ein leckeres Dessert zubereitet. Dazu gleich mehr.

Vorher habe ich noch einen lustigen Tipp vom Vanille Shop für euch, wie ihr vertrocknete Vanille wieder schön geschmeidig bekommt. Einfach die Vanilleschote zusammen mit einem neuen leicht angefeuchteten Küchenschwamm in ein verschließbares Glas geben. Wäre ich so jetzt auch nicht drauf gekommen.

Und nun wie versprochen ein vanilliges Rezept:



Vanille Panna Cotta mit Toffee Bratäpfeln


Zutaten für 4 kleine Gläser

Panna Cotta (Quelle: hier)

200 ml Schlagsahne
200 ml frische Vollmilch
2 EL Rohrzucker
1 Vanilleschote
3 Blatt durchsichtige Gelatine

Toffee Bratäpfel (Quelle: Buch "Weihnachten mit Fräulein Klein")

2 kleine Äpfel
1 EL Rohrzucker
1/2 TL Zimt
50 ml Apfelsaft

100 g Rohrzucker
1 EL Butter
100 ml Schlagsahne
1 Prise Fleur de Sel

Zubereitung

Zuerst wird die Panna Cotta vorbereitet. Das mache ich meistens schon am Vorabend, damit sie in Ruhe fest werden kann. Hierfür Milch und Rohrzucker in einem Topf erhitzen.
Die Vanilleschote längs aufschlitzen, das Mark herauskratzen und sowohl Mark, als auch leere Schote zur Milch geben.

Währenddessen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sobald die Milch heiß ist vom Herd nehmen. Gelatine ausdrücken und darin auflösen lassen. Anschließend die Sahne dazugeben und die Vanilleschote herausnehmen.

Gleichmäßig auf vier kleine Gläser aufteilen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Für die Toffee Bratäpfel wird zuerst eine Karamellsauce zubereitet, die später etwas Zeit zum Abkühlen braucht. Hierzu 100 g Rohrzucker in einem Topf langsam schmelzen lassen, bis er anfängt braun zu werden.
Den Topf von der Platte ziehen und 1 EL Butter hinzugeben. Den Topf nun wieder auf die Herdplatte stellen und unter rühren 100 ml Schlagsahne und eine Prise Fleur de Sel hinzugeben. Anschließend zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Nun die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. 1 EL Rohrzucker in einem kleinen Topf schmelzen lassen und die Äpfel hinzugeben. Ordentlich mit dem Zucker verrühren, sodass sie von allen Seiten bedeckt sind und mit 1/2 TL Zimt bestäuben.
Mit 50 ml Apfelsaft ablöschen und 5 bis 10 Minuten einkochen lassen.

Zum Anrichten werden die Äpfel nun gleichmäßig auf der Panna Cotta verteilt und anschließend kommt etwas von der Karamellsauce drüber.

Ich hoffe, euch gefällt das Rezept.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich beim Vanille Shop von Roland Hachmann für die Einladung bedanken und beim Fillet of Soul für die leckere Bewirtung. Es war wirklich ein unvergesslicher Abend.
 
Alles Liebe

eure Sarah
11. November 2014

{Happy Hour} mit einem Russian Mule

Hallo ihr Lieben,

ab und zu wird im Hause Krisenherd der Cocktail Shaker geschwungen :)

So erst kürzlich geschehen, als mein Liebster zu seinem Geburtstag die Zutaten für einen Russian Mule geschenkt bekommen hat.



Russian Mule? Noch nie gehört?! Na dann wird es aber Zeit.

Der Russian Mule ist sozusagen der große russische Bruder vom bekannten Long Drink Moscow Mule. Dieser setzt sich zusammen aus Vodka, Ginger Ale, Eis und der obligatorischen Gurke.


Ein Russian Mule hingegen wird mit Spicy Ginger Ale oder Ingwerbier gemixt und ist dadurch im Nachgang leicht scharf. Echt super sag ich euch.


Originalgetreu wird der Drink in einer Kupfertasse serviert.

Russian Mule

Zutaten

5 cl Vodka
Saft einer halben Limette
Spicy Ginger zum Aufgießen (z.B. von Thomas Henry)
drei Gurkenscheiben
sehr viele Eiswürfel

Zubereitung

Vodka, Limettensaft und Spicy Ginger verrühren und in ein Glas oder eine Kupfertasse geben. Mit Eiswürfeln und Gurkenscheiben servieren.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und natürlich Prost :)

Alles Liebe

eure Sarah
5. November 2014

In aller Munde: Pulled Pork Sandwich. Vielleicht ja auch bald in deinem!

Hallo ihr Lieben,

vor Kurzem stand mal wieder eine Geburtstagsfeier im Hause Krisenherd an. Der Liebste wurde ein Jahr älter und das wollte gefeiert werden.

Neben einer schönen Auswahl an Feuchtfröhlichem sollte natürlich auch etwas Leckeres für das leibliche Wohl her.

Doch was kocht man für eine etwa 20 Mann starke Gruppe in einer relativ kleinen Wohnung ohne dass alles in Stress ausartet?!

Die Antwort fand ich mal wieder auf einem meiner vielen Lieblingsblogs. Die liebe Juliane vom Blog "Schöner Tag noch" präsentierte vor Kurzem ein Rezept für "Pulled Pork" aus dem Ofen. Diese wiederum hatte das Rezept aufgeschnappt bei Miri vom Blog "Miris Jahrbuch".

Die Gäste können sich ihr eigenes Pulled Pork Sandwich
ganz einfach selber zusammenstellen.

Beim Anblick der beiden Blogbeiträge lief uns das Wasser im Mund zusammen und so entschieden wir recht schnell, dass es langsam geschmorten und anschließend gezupften Schweinenacken geben sollte. Denn nichts Anderes ist Pulled Pork.

Pulled Pork - da läuft einem das Wasser im Mund zusammen

Sowohl die Gäste, als auch wir waren hellauf begeistert. Und eins steht fest: Pulled Pork wird ab sofort öfter bei uns geben!

Das Rezept gebe ich euch hier für 4 Portionen an. Es kann dann nach Belieben hochgerechnet werden.

der Liebste will das Pulled Pork Sandwich nicht mehr aus der Hand geben
Pulled Pork aus dem Ofen
Rezeptquelle: Miris Jahrbuch

Zutaten

1,5 kg durchwachsener Schweinenacken

für die Trockenmarinade

2 Knoblauchzehen, geschält und gepresst
3 EL braunen Zucker
2 EL Paprikapulver, edelsüß
1 EL Paprikapulver, rosenscharf
2 EL Meersalz
1/2 EL frischen schwarzen Pfeffer
1 TL gemahlenen Piment
1 TL gemahlenen Koriander

für den Sud

250 ml Wasser
250 naturtrüben Apfelsaft
1 EL brauner Zucker

Zubereitung

1. Das Fleisch kalt abspülen und trocken tupfen.

2. Die Zutaten für die Trockenmarinade miteinander vermischen. Und das Fleisch damit gründlich einreiben. Zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

3. Am nächsten Tag die Zutaten für den Sud vermischen - der Zucker sollte sich komplett aufgelöst haben und den Ofen auf 120° Grad vorheizen.

4. Das Fleisch in einen Bräter mit Deckel geben (für das eigentliche Backen brauchen wir den Deckel aber erstmal nicht) und die Hälfte des Suds dazu geben. 

5. Das Ganze wandert nun solange in den Ofen (unterste Schiene) bis eine Kerntemperatur von 85° Grad erreicht wurde. Das prüft ihr am besten mit einem Fleischthermometer. 

6. Pro halbem Kilogramm Fleisch rechnet man etwa mit einer Stunde Garzeit. Also braucht ihr bei 1,5 kg Schweinenacken etwa drei Stunden. Aber das hängt auch stark von Ofen und Fleischstück ab. Also haltet euch an die Aussage des Fleischthermometers. 

7. Zwischendurch immer wieder nach dem Fleisch sehen und den Sud nachgießen. Der Pegel sollte immer so hoch sein, wie am Anfang im Topf.

8. Nachdem das Fleisch eine Kerntemperatur von 85° Grad erreicht hat, nehmt ihr es aus dem Sud raus. Den Sud gebt ihr in einen ausreichend großen Kopftopf und kocht ihr ein bis er sehr dickflüssig geworden ist.

9. Während der Sud einkocht, kommt das Fleisch zurück in den Bräter (dieses Mal mit Deckel) und darf sich eine Stunde im Ofen (zum warm halten bei 50° Grad, ansonsten bitte ausschalten) ausruhen.

10. Nach Ende der Ruhezeit zupft ihr das Fleisch mit zwei Gabeln auseinander und übergießt es mit dem einreduzierten Sud.

11. Wir haben das Pulled Pork zusammen mit selbstgemachtem Krautsalat, geriebenem Cheddar und Barbecuesauce in frischen Brötchen vom Bäcker serviert.

Anleitung für unsere Gäste

Ich hoffe, das Rezept gefällt euch. Falls ihr dazu noch Fragen habt, meldet euch gerne bei mir.

Und wie sieht es bei euch aus, habt ihr auch schon einmal Pulled Pork gegessen?

Alles Liebe

eure Sarah

PS: Noch bis Samstag könnt ihr hier {klick} an meinem Gewinnspiel zum 3. Blog Geburtstag teilnehmen!
3. November 2014

beendet - {Gewinnspiel} 3 Jahre Sarahs Krisenherd! Das muss gefeiert werden!!!

Hallo ihr Lieben,

vor genau drei Jahren habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Und was anfangs mehr ein Rezepteseite nur für mich war, entwickelte sich mit den Jahren zu einem Blog, der auch gerne von anderen Leuten gelesen wird. Nämlich von euch meine lieben Leser!

Und dafür möchte ich mich anlässlich des nun mittlerweile dritten Geburtstages bei euch recht herzlich bedanken!

Die letzten Monate war es hier etwas stiller auf dem Blog. Das lag zum einen daran, dass ich im Sommer einige Wochen im schönen Italien verbringen durfte. Und zum anderen auch daran, dass ich schon länger an einem Relaunch des Blogs gearbeitet habe. Und pünktlich zum Blog Jubiläum ist der Relaunch auch endlich abgeschlossen. Ich hoffe, das neue Design gefällt euch!

An meinem Geburtstag freue ich mich immer sehr über Geschenke. Aus diesem Grund gibt es hier heute auch etwas für euch zu gewinnen! Was wären gute Foodfotos ohne eine hübsche Dekoration?! Sie wären wahrscheinlich nur halb so schön.


Deswegen gibt es hier heute drei wunderbare Geschirrhandtücher der Marke Bungalow zu gewinnen. Und das Beste ist, dass ich die Namen der drei glücklichen Gewinner auf die Handtücher drauf drucken lassen werde! (Sponsored by me)

Ihr könnt am Gewinnspiel teilnehmen, indem ihr mir unter diesem Post einen Kommentar hinterlasst und mir schreibt, was euch an meinem Blog gut gefällt und was ihr euch für die Zukunft hier auf dem Blog für Beiträge wünscht.

Mitmachen kann jeder, der einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz hat. Ihr habt Zeit bis nächste Woche Sonntag (9.11.2014) um 23:59 Uhr. Die Gewinner lose ich im Anschluss aus.

Ich drück euch die Daumen.

Bis bald

eure Sarah

------------------------------------------------------------------

Das Gewinnspiel ist beendet und gewonnen haben:

1. Toni

2. Tanja

3. Birgit

Vielen Dank für die Teilnahme!
30. August 2014

Marmor Gugelhupf mit Erdnussbutter

Hallo ihr Lieben,

beim Aufräumen meiner kleinen Speisekammer fiel mir vor kurzem eine neue Silikon Gugelhupfform in die Hände. Diese lag dort schon ein paar Monate und wollte nun endlich eingeweiht werden.
Da mich mal wieder der Kuchenjieper gepackt hatte, stand recht schnell fest, was es geben sollte: einen Marmor Gugelhupf!


Marmorkuchen mit Erdnussbutter
Marmorkuchen mit Erdnussbutter

Aber nicht irgendeinen, sondern eine Variante mit Schokolade und Erdnussbutter.


Marmorkuchen mit Erdnussbutter
Wenn dich der Kuchenjieper packt!

Klingt gut oder? Dann bitte weiterlesen ;D

Marmorkuchen mit Erdnussbutter

Zutaten für eine Gugelhupfform

250 g Zucker
250 g weiche Süßrahmbutter
1 TL Vanillezucker
5 Eier (M)
150 ml Vollmilch
1 Prise Salz
300 g Vollkornweizenmehl
2 TL Backpulver
200 g dunkle Kuvertüre
3 EL Erdnussbutter ohne Stückchen


Marmorkuchen mit Erdnussbutter
super lecker und super einfach - probiert es aus!
Zubereitung

Zucker, Vanillezucker, Salz und Butter zusammen schaumig rühren. Nach und nach die Eier unterrühren und die Milch dazugeben.

Mehl und Backpulver mischen und unter die Masse rühren.

100 g der Kuvertüre in einem heißen Wasserbad schmelzen. Die anderen 100 g grob hacken.

Die Erdnussbutter kurz in einem Topf erhitzen bis sie schön flüssig ist.

Den Kuchenteig nun halbieren. Eine Hälfte mit der geschmolzenen und der gehackten Schokolade vermischen. Und die andere Hälfte mit der flüssigen Erdnussbutter verrühren.

Die Gugelhupfform einfetten und den Teig nacheinander einfüllen. Mit einer Gabel durch den Teig fahren, um das typische Marmorkuchen Muster hinzubekommen.

Bei 190° Grad Ober- und Unterhitze etwa 60 bis 70 Minuten backen, Stäbchenprobe machen.

Aus dem Ofen holen und fünf Minuten auf einem Blech ruhen lassen. Dann stürzen und komplett auskühlen lassen.Wer mag bestäubt den Kuchen noch mit Puderzucker.


Marmorkuchen mit Erdnussbutter
So sieht der Kuchen angeschnitten aus

Mit dem Kuchen konnte ich meinen Kuchenjieper dann übrigens stillen. Ihr hoffentlich auch ;)


Marmorkuchen mit Erdnussbutter
Mit einem Happs im Mund oder auch zwei ;)