26. Juli 2014

{Ich backs mir} Kirschstrudelkuchen aus der neuen Lecker Bakery

Hallo ihr Lieben,

da bin ich mal wieder. Da ich in den letzten Tagen und Wochen beruflich etwas eingespannt war, war es dementsprechend ruhig auf dem Blog. 


Dafür starte ich heute wieder durch und habe ein leckeres Kirschrezept aus der aktuellen "Lecker Bakery" mitgebracht.



Kirschstrudelkuchen aus der Lecker Bakery
Das Rezept hab ich schon vor ein paar Wochen gemacht und zum Picknick mit zwei lieben Freundinnen mitgebracht. Ich habe auf die im Rezept angegebene Konfitüre verzichtet. Dadurch waren die Schnecken einigen meiner Testesser nicht süß genug. Für mich war es genau richtig. Schaut einfach mal, wie süß ihr es gerne mögt. Die Mengenangaben für die Marmelade habe ich euch mit im Rezept angegeben.


superlecker, supergeil - Kirschschnecke

Kirschstrudelkuchen

Rezeptquelle: Lecker Bakery 2014

Zutaten für eine 26er Springform


225 g Mehl plus etwas zum Ausrollen

1/2 Packung Backpulver
60 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
1 Prise Salz
50 ml fettarme Milch
50 ml neutrales Öl plus etwas zum Einfetten der Form
1 Ei (M)
125 g Magerquark
500 g Kirschen
100 g Kirschkonfitüre

Zubereitung


1. Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker, Salz, Milch, Ei, Magerquark und Öl miteinander verkneten und zu einem Quark-Öl Teig verarbeiten. In Folie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Evtl. müsst ihr etwas mehr Mehl nehmen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

2. In der Zwischenzeit die Kirschen waschen, entsteinen und halbieren.

3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von 30 x 40 cm ausrollen.

4. Die Kirschen darauf verteilen und an allen Seiten 1 cm Platz lassen. Wer will gibt zusätzlich noch Kirschkonfitüre drauf. Nun von der langen Seite her aufrollen und in 12 gleich große Schnecken schneiden.

5. Eine 26 cm große Backform mit dem Öl bepinseln und die Schnecken eng aneinander in die Form setzen. Bei 200° Ober- und Unterhitze 20 bis 25 Minuten backen.


Ansicht von oben

Ein supereinfaches Rezept, was Dank der Quark-Öl Teiges fix zubereitet ist. Wird es hier bestimmt öfter geben, dann aber auch mal mit anderem Obst.


Gut Kirschen essen :D


17. Juli 2014

[Veggie Grillen] Ziegenkäse Päckchen mit Feigen und Honig




vor kurzem habe ich euch ja von meiner Teilnahme an einem Veggie-Grill-Kochkurs in Kooperation mit Rewe Regional berichtet. Den Post dazu könnt ihr hier noch einmal nachlesen [klick].

Ziegenkäse Päckchen mit Feigen und Honig vom Grill

Am Ende des Beitrages hatte ich euch versprochen, mindestens eines der Rezepte noch einmal gesondert vorzustellen und heute ist es soweit.

Entschieden habe ich mich für das Rezept, was mir an dem Abend am besten geschmeckt hat. Und zwar sind das Ziegenkäse Päckchen mit Feigen und Honig.

Aus wenigen Zutaten entsteht was ganz Leckeres!

Ziegenkäse Päckchen mit Feigen und Honig
Rezeptquelle:
Das Rezept wurde von REWE Regional und Koch Malte Diemer aus der Kochschule La Cocina in Hamburg zusammen entwickelt. 

Von mir wurde das Ganze heute etwas abgewandelt.

Zutaten für 2 Personen

1 großes Stück Ziegenkäserolle, mittelalt
3-4 reife Feigen
1 Handvoll geröstete Pinienkerne
Honig
Meersalz
frischer Pfeffer

außerdem Alufolie

Zubereitung

Die Ziegenkäserolle in der Mitte halbieren und jeweils auf ein großes Stück Alufolie setzen.

Die Feigen achteln und auf dem Ziegenkäse anordnen.

Mit Pinienkernen bestreuen und etwas Honig drüber geben. Anschließend mit Salz und Pfeffer bestreuen und das Päckchen verschließen.

Die Päckchen kommen dann für etwa 10 bis 12 Minuten auf den heißen Grill.

Ein bisschen Spaß muss sein :D

Ich habe dazu einen gemischten Salat serviert.

Ein schön sommerliches Dinner

Wie gefällt euch das Rezept? Ich finde es wirklich eine tolle Idee und es ist mal etwas Anderes auf dem Grill.

Prädikat empfehlenswert
Was sind denn so eure liebsten vegetarischen Grillrezepte?




12. Juli 2014

selbstgemachter Frischkäse und gefüllte Minipaprika

Hallo ihr Lieben,

ich. habe. Frischkäse. gemacht! Tatsache. Und soll ich euch was sagen, es war gar nicht so schwer. Deswegen zeig ich euch heute, wie das geht und was man damit machen kann, außer sich den Frischkäse aufs Brot zu schmieren.

Ich habe im Supermarkt nämlich ganz fantastische Minipaprikas gefunden und hab sie natürlich gleich mitgenommen. Gefüllte Minipaprika sollte es geben. So lecker sag ich euch.



Der perfekte Begleiter für ein sommerliches Picknick oder einen Grillabend.

Schwer ist das Rezept nicht. Das Einzige, was ihr braucht, ist etwas Zeit. Los gehts!



selbstgemachter Frischkäse

Zutaten

600 g Joghurt griechischer Art
2 EL Meersalz

ein sauberes Küchentuch
ein Sieb
eine große Schüssel

Zubereitung

1. Den Joghurt mit dem Meersalz verrühren und in die Mitte eines sauberen Küchentuches geben. Das Tuch oben zusammendrehen und die Flüssigkeit so gut es geht rauspressen. Das Tuch anschließend in das Sieb legen (welches über der Schüssel liegt) und für ein bis zwei Tage im Kühlschrank abtropfen lassen. Dabei hin und wieder die Flüssigkeit versuchen rauszupressen.

2. Nach maximal zwei Tagen ist euer Frischkäse einsatzbereit. Und kann weiterverarbeitet werden. Yuhuu!



mit Frischkäse gefüllte Minipaprika

Zutaten 

den Frischkäse aus dem Rezept oben
etwa 12 Minipaprika
ein paar Zweige Rosmarin
ein paar Zehen Knoblauch
Olivenöl zum Auffüllen der Gläser

einen Spritzbeutel und ggf. eine Spritztülle

Zubereitung

1. Die Paprika in eine Auflaufform geben und bei 180° Grad Umluft etwa 20 Minuten backen. Sie sollten noch soviel Festigkeit haben, dass sie die Frischkäsefüllung halten können.

2. Anschließend die Paprika abkühlen lassen. Den Deckel abschneiden und die Kerne entfernen.

3. Den Frischkäse in einen Spritzbeutel füllen und die Minipaprika nun damit füllen.

4. In ein sauberes Glas mit Schraubverschluss legen. Etwas frischen Rosmarin und einige Zehen Knoblauch dazu geben und mit Olivenöl aufgießen. Es sollte nichts mehr rausgucken. Ein paar Tage im Kühlschrank ziehen lassen und dann verspeisen.



Wie gefällt euch mein Rezept? Habt ihr auch schon mal Gemüse eingelegt?




11. Juli 2014

[Sarahs Krisenherd Hamburg Tipps] Café Herr Max

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es hier mal wieder einen Hamburg Tipp für euch!

Das Café, welches ich euch heute vorstellen möchte, ist eines meiner absoluten Lieblings Cafés in Hamburg und seit einigen Jahren eine wahre Institution in der Hamburger Sternschanze. Es geht um das Café Herr Max.


ein paar der Leckereien im Café Herr Max

Betrieben wird es von Matthias Max & seiner Frau. Betritt man das Café, ist es fast so, als würde man sich in eine andere Zeit zurückversetzt fühlen. Denn das Café war vorher ein altes Milchgeschäft. Deswegen findet man auch überall an den Wänden diese schicken Retrokacheln.

Das Angebot reicht von Kuchen, Torten, Tartes und kleinerem Gebäck über Eis, Pralinen und selbstgemachte Aufstriche. Der passende frisch aufgebrühte Kaffee darf dazu natürlich nicht fehlen.

Ich bin zwar nicht so der Kaffeeexperte, aber für mich gehört der Latte Macchiato im Café Herr Max zu den leckersten der Stadt.

Bei meinem letzten Besuch dort vor ein paar Wochen kam ich in den Genuss einer sehr leckeren Rhabarber-Erdbeerkuchens mit Baiserhaube. Aber so richtig festlegen kann ich mich nicht, was ich am liebsten dort mag. Am besten probiert ihr euch einmal durch das Angebot durch ;)


ich war spät da, deswegen ist die Auslage schon leerer

Im Herr Max werden übrigens auch in regelmäßigen Abständen Patisseriekurse angeboten. Das steht noch auf meiner To Do-Liste, soll aber bald möglich stattfinden :)

Café Herr Max
Schulterblatt 12
20357 Hamburg

Telefon: 040 69219951
Internet: www.herrmax.de

Weitere Hamburg Tipps von mir findet ihr hier [klick] >>>





10. Juli 2014

{Low Carb} mediterrane Rolle mit getrockneten Tomaten, Rucola und Serranoschinken

Hallo ihr Lieben,

ich habe es euch wahrscheinlich noch nicht erzählt, aber um der Bikinifigur etwas näher zu rücken, treibe ich seit ein paar Monaten regelmäßig Sport.

Dabei stehe ich total auf Abwechslung. Gestartet habe ich Anfang des Jahres mit einem Jogging Anfängerkurs. 

Dieser ist mittlerweile vorbei und es musste was Neues her. Also habe ich all meinen Mut zusammen genommen und mich für das Original Bootcamp angemeldet!

Dabei handelt es sich um einen 8-wöchigen Sportkurs, der zweimal die Woche draußen stattfindet. Neben ein paar Aufwärmübungen, die zum größten Teil aus Ausdauertraining (z.B. laufen) bestehen, ist der Kurs meistens als Zirkeltraining aufgebaut. Dabei wird entweder mit dem eignenen Körpergewicht oder Hilfsmitteln, wie z.B. Gewichten gearbeitet. 

Es ist total anstrengend, aber es macht super Spaß!

Und warum erzähle ich euch das alles? Hier geht es ja nicht neuerdings um Sport, sondern hauptsächlich um Essen. Aber ohne Sport kann man auch nicht soviel essen ;D

Spaß beiseite. Neben den zwei Sporteinheiten pro Woche gibt es auch kleine Ernährungschallenges, die man versuchen soll in seinen Alltag zu integrieren. Eine davon lautet, dass man abends komplett auf Kohlenhydrate verzichten soll.

Für mich als Carb Liebhaber zuerst unvorstellbar, aber dann hab ich mir gedacht "warum eigentlich nicht" und seitdem (ein paar Wochen) essen der Liebste und ich zumindest unter der Woche abends low carb (meistens).


mediterrane Low Carb Rolle mit getrockneten Tomaten, Rucola und Serranoschinken

Vor ein paar Wochen hatte ich euch das heutige Rezept bereits auf Instagram gezeigt.
Weil es sehr gut bei einigen meiner Follower dort ankam, zeig ich es euch heute auch auf dem Blog. Die Bilder habe ich nicht neu aufgenommen, dieser Post heute enthält nur Handybilder. Nächstes Mal gibt es dann wieder schickere Bilder ;D

mediterrane Low Carb Rolle mit getrockneten Tomaten, Rucola und Serranoschinken

Zutaten für 1 Rolle

8 Eier
1 Handvoll geriebener Parmesan
1 Handvoll getrocknete Tomaten ohne Öl
etwas frischer Rosmarin
etwas frischer Thymian
Salz
Pfeffer
1 Packung Rucolapesto Frischkäse (z.B. von Buko)
2 Handvoll Rucola, geschnitten
200 g Serranoschinken

Zubereitung

1. Die getrockneten Tomaten in eine Schüssel geben, mit heißem Wasser übergießen und 10 Minuten quellen lassen. Anschließend abgießen und grob hacken.

2. Die getrockneten Tomaten zusammen mit 8 Eier im Mixer pürieren.

3. Die Masse mit dem geriebenen Parmesan, den Kräutern sowie Salz und Pfeffer vermischen. Und dünn auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen.

4. Bei 200° Grad Ober- und Unterhitze 10 bis 15 Minuten backen.

5. Den Fladen mit einem sauberen Geschirrhandtuch belegen und auf ein großes Brett stürzen. Dann mit Hilfe des Geschirrtuches aufrollen und komplett auskühlen lassen.

6. Den Fladen wieder aufrollen. Mit Rucolapesto Frischkäse bestreichen und mit geschnittenem Rucola und Serranoschinken belegen.

7. Von der Längsseite her aufrollen und in Klarsichtfolie wickeln. Bis zum Verzehr im Kühlschrank durchkühlen lassen. Zum Servieren dann in dünne Scheiben schneiden.


Teig zubereiten und dünn auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen

So sieht der Teig dann gebacken aus

Nachdem er vollständig abgekühlt ist, kann er belegt werden

Lecker schmecker

Von der Längsseite her aufrollen

Zum Servieren in Scheiben schneiden

Zahnstocher sorgen für zusätzlichen Halt 

Ein ähnliches Rezept mit Spinat hatte ich euch in diesem Beitrag hier {klick} schon einmal gezeigt.

Wie gefällt euch mein Rezept? Esst ihr auch manchmal Low Carb?



4. Juli 2014

#reweregional - Rückblick VEGGIE-Grill-Kochkurs in der Kochschule La Cocina

Hallo ihr Lieben, 

vor ein paar Wochen habe ich hier auf dem Blog eine Begleitung  für einen tollen VEGGIE-Grill-Kochkurs von Rewe Regional gesucht. Nachlesen könnt ihr das Ganze hier [klick].

Vergangene Woche war es dann endlich soweit. Nachdem ich meine Gewinnerin gezogen hatte, stand dem Grillvergnügen nichts mehr im Weg.

Mehr oder weniger pünktlich traf eine kleine Gruppe aus Bloggerinnen und deren Begleitungen am Mittwoch um 18:30 Uhr in der Hamburger Kochschule La Cocina ein. 

Begrüßt wurden wir vom Küchenchef Malte, der uns gleich direkt mit einem Prosecco versorgte. 

Prosecco Empfang
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und ein paar Worten zu Rewe Regional ging es dann auch schon ans Eingemachte. Aufgeteilt in drei Zweierteams schnippelten wir was das Zeug hielt und bereiteten alles für das vegetarische Grillen zu. Und das war gar nicht so wenig. 

Unser Grill für den Abend

Wir durften uns durch folgende Gerichte grillen und schlemmen:


Rosmarin Kartoffeln mit Meersalz

gefüllte Zucchini mit Pilzen und Pecorino

gefüllte Mini Paprika mit Couscous, Ziegenkäse und Pinienkernen

gegrilltes Wok Gemüse

Ziegenkäse-Feigen Päckchen

gegrillter weißer Spargel

gegrillte Ananas mit Frozen Joghurt Eiscreme

Ran ans Werk!

Die meisten Rezepte wurde mit Obst und Gemüse der Eigenmarke Rewe Regional zubereitet. Dabei handelt es sich um Produkte aus der eigenen Region, die durch die kurzen Transportwege besonders frisch sind und die Umwelt weniger belasten. Erkennen könnt ihr die Rewe Regional Produkte am markanten Etikett. Dort ist auch immer vermerkt aus welcher Region ein bestimmtes Produkt genau herkommt. 

Meine Begleitung Cathi in Action!

Dass z.B. die Feigen und auch die Ananas nicht zum Produktportfolio von Rewe Regional gehören ist klar oder?! Wird ja schließlich nicht in Deutschland angebaut ;D

Mit Couscous und Ziegenfrischkäse gefüllte Mini Paprika, Rosmarin Kartoffeln und gefüllte Zucchini

Ziegenkäse Feigen Päckchen

Spargel und Wok Gemüse vom Grill

Gegrillte Ananas und Joghurt Eis

Mir hat der Grillkurs auf jeden Fall sehr gut gefallen und ich habe eine Menge Inspirationen für das heimische Grillen mitgenommen. Es muss halt nicht immer nur Fleisch vom Grill sein, das ist mir nun spätestens seit dem Kurs klar. Und das ein oder andere Rezept mache ich auch mit Sicherheit mal Zuhause nach.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei allen Beteiligten für den wirklich schönen Abend bedanken:

- bei meiner tollen Begleitung Cathi, die eine sehr treue Leserin meines Blogs ist

- beim Küchenchef Malte, der uns eine Menge Tricks und Handgriffe gezeigt hat und mit seiner guten Laune für eine tolle Stimmung gesorgt hat

- bei der Agentur Faktor 3, die dieses tolle Event auf die Beine gestellt haben

- und bei den anderen super netten Mädels, die mit dabei waren.

Neben Cathi und mir waren noch Jette vom Blog Issdiesdas und Jasmin vom Blog Küchendeern und ihre beiden Begleitungen mit dabei.

Unter dem Hastag #reweregional könnt ihr auf den bekannten Social Media Kanälen (Facebook, Twitter und Instagram) noch einmal gucken, was wir an dem Abend so fabriziert haben.

In den nächsten Tagen zeige ich euch übrigens noch ein Rezept vom Grill-Kochkurs im Detail. Also schaut unbedingt wieder vorbei :)




3. Juli 2014

{kühle Sommererfrischung} Erdbeer-Minz-Schorle mit selbstgemachtem Erdbeersirup

Hallo ihr Lieben,

im Kochtopf läuft aktuell ein Blogevent unter dem Motto "Zisch" Erfrisch mich!". Gastgeberin in diesem Monat ist Simone vom Blog "S-Küche".



schnell noch die Erdbeersaison ausnutzen!


Blog-Event C - Zisch! Erfrisch mich! (Einsendeschluss 15. Juli 2014) 

Das Wetter in Hamburg ist zwar aktuell etwas wechselhaft, aber das bleibt hoffentlich nicht den ganzen Sommer so. Und spätestens, wenn die Temperaturen auf über 25° Grad klettern, schreien alle nach einer kühlen Erfrischung.


einfache Idee mit WOW-Effekt

Damit kann ich dienen! Ich nutze in den letzten Tagen die Erdbeersaison noch einmal in vollen Zügen aus und habe einen ganz hervorragenden Erdbeer-Sirup eingekocht. 


kühle Erfrischung gefällig?

Doch das ist noch nicht alles. Kreativ, wie ich bin ;) habe ich ein paar Erdbeeren zusammen mit frischer Minze in meiner neuen Eiswürfelform eingefroren. 


Ich liebe mein neuen Mason Jar!

Wie das eine kühle Sommererfrischung ergibt?
Ein paar Erdbeer-Minz-Eiswürfel in ein Glas geben, darauf einen Schluck Erdbeersirup und das Ganze mit kalter Selter aufgießen. Erfrischt und ist nicht zu süß!


Ansicht von oben!

Ich hoffe, Simone gefällts ;) Und euch natürlich auch!


1,2,3 - Erfrischung!

Erdbeersirup 

Zutaten für etwa 650 ml Sirup

500 g frische Erdbeeren
500 ml Wasser
50 - 100 g Zucker

Zubereitung

1. Die Erdbeeren waschen, vom grün befreien und halbieren.

2. Zusammen mit dem Wasser aufkochen und eine halbe Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen.

3. Durch ein Sieb abgießen und die Flüssigkeit zurück in den Topf geben.

4. Den Zucker hinzufügen und solange aufkochen bis der Sirup klar und der Zucker aufgelöst ist.

5. In sterile Flaschen füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Für die Eiswürfel habe ich ein paar Erdbeeren in Scheiben geschnitten und zusammen mit frischer Minze in den Eiswürfelformen verteilt. Mit Wasser aufgießen und ab ins Eisfach. So einfach ist das.


Prost ihr Lieben!

Ein guter Grund, um die Endzüge der Erdbeersaison noch einmal auszukosten!