12. Juli 2014

selbstgemachter Frischkäse und gefüllte Minipaprika

Hallo ihr Lieben,

ich. habe. Frischkäse. gemacht! Tatsache. Und soll ich euch was sagen, es war gar nicht so schwer. Deswegen zeig ich euch heute, wie das geht und was man damit machen kann, außer sich den Frischkäse aufs Brot zu schmieren.

Ich habe im Supermarkt nämlich ganz fantastische Minipaprikas gefunden und hab sie natürlich gleich mitgenommen. Gefüllte Minipaprika sollte es geben. So lecker sag ich euch.



Der perfekte Begleiter für ein sommerliches Picknick oder einen Grillabend.

Schwer ist das Rezept nicht. Das Einzige, was ihr braucht, ist etwas Zeit. Los gehts!



selbstgemachter Frischkäse

Zutaten

600 g Joghurt griechischer Art
2 EL Meersalz

ein sauberes Küchentuch
ein Sieb
eine große Schüssel

Zubereitung

1. Den Joghurt mit dem Meersalz verrühren und in die Mitte eines sauberen Küchentuches geben. Das Tuch oben zusammendrehen und die Flüssigkeit so gut es geht rauspressen. Das Tuch anschließend in das Sieb legen (welches über der Schüssel liegt) und für ein bis zwei Tage im Kühlschrank abtropfen lassen. Dabei hin und wieder die Flüssigkeit versuchen rauszupressen.

2. Nach maximal zwei Tagen ist euer Frischkäse einsatzbereit. Und kann weiterverarbeitet werden. Yuhuu!



mit Frischkäse gefüllte Minipaprika

Zutaten 

den Frischkäse aus dem Rezept oben
etwa 12 Minipaprika
ein paar Zweige Rosmarin
ein paar Zehen Knoblauch
Olivenöl zum Auffüllen der Gläser

einen Spritzbeutel und ggf. eine Spritztülle

Zubereitung

1. Die Paprika in eine Auflaufform geben und bei 180° Grad Umluft etwa 20 Minuten backen. Sie sollten noch soviel Festigkeit haben, dass sie die Frischkäsefüllung halten können.

2. Anschließend die Paprika abkühlen lassen. Den Deckel abschneiden und die Kerne entfernen.

3. Den Frischkäse in einen Spritzbeutel füllen und die Minipaprika nun damit füllen.

4. In ein sauberes Glas mit Schraubverschluss legen. Etwas frischen Rosmarin und einige Zehen Knoblauch dazu geben und mit Olivenöl aufgießen. Es sollte nichts mehr rausgucken. Ein paar Tage im Kühlschrank ziehen lassen und dann verspeisen.



Wie gefällt euch mein Rezept? Habt ihr auch schon mal Gemüse eingelegt?




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich schalte ihn schnellstmöglich frei.