10. April 2015

#fitfriday grüner Smoothie aus Wildkräuter von Herbalista

Hallo ihr Lieben,

heute ist wieder #fitfriday im Krisenherd!

Mit dabei ist heute Gabriele Leonie vom Blog Herbalista {klick}. Gemäß dem Motto "Life on the wild side" findet man bei ihr alles rund um die Themen Wildkräuter, Natur und Genuss. Mitgebracht hat uns die liebe Gabi heute einen wilden grünen Smoothie. Spannend oder?!!!

Ich will nicht zuviel verraten und wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

#fitfriday mit Wilden Grünen Smoothies

Hallo Ihr Lieben,

mein Name ist Gabriele Leonie Bräutigam. Ich liebe gutes Essen, Kräuter, und speziell Wildkräuter.  Es ist so einfach, sich etwas Gutes zu tun. Die Natur hat die besten Rezepte für Gesundheit und Schönheit – und – die Wilden Kräuter sind kostenlos. FREE – frei –  wie der Engländer sagen würde, was die Sache und das Lebensgefühl besser trifft. In meinem Blog „herbalista “ {klick} stelle ich euch geeignete Kräuter und Rezepte vor. Gern beantworte ich auch eure kritischen wie auch praktischen Fragen unter  www.herbalista.eu/category/sprechstunde/. „Herbalista“ ist abgeleitet von engl. „Herbalist“, der Pflanzenkundige. 

Viele Wildkräuter sind Heilkräuter und da liegt es nahe, das Angenehme mit dem „Nützlichen“ zu verbinden. Aus dieser Leidenschaft habe ich im Jahre 2007 eine Ausbildung zur zertifizierten Kräuterführerin gemacht. Speziell für neugierige Foodies habe ich zwei Wildkräuterbücher geschrieben: „Wilde Grüne Küche“ {klick}  (soeben erschienen, amazon Link) und „Wilde Grüne Smoothies“ {klick} (amazon Link).

Als ich also an einem grauen Morgen im Februar zum Frühstück Sarahs Einladung zum Blogevent gelesen habe, dachte ich sofort – „fitfriday“ – klar, der beginnt mit einem Wildkräuter-Smoothie. Und Sarah – lieben Dank für die Einladung – räumte mir dann auch einen Platz im April ein, sodass ihr dir Kräuter auch wirklich finden könnt.

Ein Grüner Smoothies im Food-Blog...? Aber ja, denn heute ist fitfriday! Grüne Smoothies machen gerade für begeisterte Kulinariker Sinn und können – mit ein paar Tricks richtig zubereitet – fabelhaft schmecken. Vor allem mit Wildkräutern. Sie sind der perfekte Ausgleich für alle, die es im Alltag oft eilig haben...

Warum Grüne Smoothies fit machen ...

Schon ein Glas kann den Körper rundum mit essenziellen Phytonährstoffen versorgen (besser als viele Nahrungsergänzungsmittel, denn aus ihrem natürlichen Zusammenhang gerissen kann der Stoffwechsel die Wirkstoffe zum großen Teil nicht richtig auslesen).  Grüne Smoothies werden in einem leistungsstarken Mixer hergestellt – je leistungsstärker desto besser. Mit ca. 30.000 U/min wird aus den Pflanzenzellen das Chlorophyll freigesetzt. Man erkennt es daran, dass der Smoothie auf einen Schlag fantastisch grün wird. Chlorophyll hat einen ähnlichen Molekülaufbau, wie das Sauerstoff transportierende Hämoglobin im Blut. Mehr Sauerstoff im Blut bedeutet mehr Konzentration, bessere Leistungsfähigkeit der Muskeln.


Grüne Smoothies als fitte Zwischenmahlzeit  zum Mitnehmen. 
Randscharf abgefüllt hält er am längsten frisch. 

Grüne Smoothies – Schlank ohne Diät!

Außerdem sind Grüne Smoothies wahre Schlankmacher. Auch das beruht auf einem scheinbar paradoxen Zusammenhang: „Wer abnehmen will, muss satt sein“. Keine Hungergefühle –  kein Jojo-Effekt. Ein Grüner Smoothie wird für die samtige Textur meist auf Basis einer Banane (für die Süßen) oder ½ Avocado (für  alle die’s lieber herzhaft mögen) hergestellt. Dazu ein weiteres Obst Deiner Wahl plus 1 - 2 Handvoll Grün. Macht ca. 200 kcal. Das ist nicht viel. Man nimmt automatisch ab – und zwar ohne Hungergefühle und schön langsam. Optimal eignet sich ein Grüner Smoothie als Frühstück, wenn ihr keine Zeit habt. Oder zum Mitnehmen ins Büro als Zwischenmahlzeit.


Wildkräuter-Smoothie „Frühlingsfit“

Die wilden Frühjahrskräuter sind was Geschmack und Wirkstoffe anbelangt der „First Flush“. Sie enthalten im Schnitt das 23-Fache an Vitaminen, Mineralien und Phytonährstoffen wie Salat oder Gemüse!


Frühlingsfit-Smoothie mit Brennessel, Spitzwegerich, Giersch. 
Die Pflanze am Bild ist ein Bachehrenpreis (schmeckt ähnlich wie Kresse). 

Zutaten

1 Handvoll Wildkräuter: z.B.  Brennnessel, Löwenzahn, Spitzwegerich, Giersch, Minze, Vogelmiere, Gänseblümchen, Bachehrenpreis (oder was ihr in eurer Region an essbaren Wildkräutern findet)
2 - 3 Blätter grüner Salat (zum Binden)
1 süßer Apfel
1 Banane
1 Kiwi
Schalenabrieb und Saft von 1/2 Zitrone
250 ml Wasser
1 Handvoll Crushed Ice

Zubereitung

Wildkräuter waschen und Blättchen abzupfen.

Apfel waschen und vierteln, dabei Blüte und Stiel entfernen; Kerngehäuse mitverwenden. Banane schälen.

Kiwifleisch mit dem Löffel aus der Schale nehmen.
Schale von 1/2  Zitrone abreiben, dann die halbe Zitrone entsaften.
Wasser und Crushed Ice in den Mixer füllen.

Obst, Wildkräuter sowie Zitronenschalenabrieb und -saft dazugeben. Mixen.

Macht am Wochenende einen Spaziergang und sammelt 1 - 2 Handvoll wilde Kräuter. Die wichtigsten Tipps für Einsteiger habe ich hier für euch zusammengestellt www.herbalista.eu/kann-ich-das-essen/.

Guten Appetit und zum Wohl!

Eure herbalista


Brennessel macht durch den hohen Anteil an Kieselsäure eine schöne Haut und glänzendes Haar ...
Sie ist das traditionelle Frühlingsfit-Kraut!
Liebe Gabi, vielen lieben Dank für deinen wirklich schönen Beitrag. Neben dem eigentlichen Rezept freue ich mich auch sehr über die Fülle an Informationen. Besucht doch auch mal ihren Blog: www.herbalista.eu {klick}.

Alles Liebe

eure Sarah

PS: Wer hat Lust einen Beitrag für den #fitfriday beizusteuern? Ab Mai habe ich wieder Plätze frei. Schreibt mir einfach eine Mail!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
Ich schalte ihn schnellstmöglich frei.